Das systematische Tabu bewusstseinserweiternder Drogen

In unserer Gesellschaft sind Bewusstseinserweiternde Drogen ein Tabu. Dagegen haben Alkohol, Zigaretten und diverse Medikamente in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. In jedem Unternehmen gibt es die Raucherpause oder beim Arbeitnehmer das Feierabend-Bier. Nikotin und Alkohol lösen dabei jedoch keine besonders erstrebenswerten Effekte aus.

Außer vielleicht einen kurzen Kick, einen kurzen Rausch, der am Ende aber nichts gebracht hat, außer Schäden am Körper. Diese Drogen erweitern eben nicht das Bewusstsein zum Positiven, viele Drogen machen uns einfach nur dümmer… Versteht mich nicht falsch, ich selbst habe seit Jahren mit meiner Nikotinsucht zu kämpfen und Bier trinke ich liebend gerne. Aber eher aus kulinarischen Beweggründen, statt um des Rausches Willen. Daher kann ich auch kackfrech behaupten, dass diese beiden legalen Drogen unsere Gesellschaft eher in evolutiven Prozessen einschränken, statt uns wachsen zu lassen.

Warum sind Cannabis und Co. verboten und nicht von unserer Gesellschaft als Standard akzeptiert? Als ein Standard, der uns näher zur ganzen Wahrheit des Seins bewegen kann?

Wenn man sich mit dem Thema bewusstseinserweiternde Drogen beschäftigt, stellt man relativ schnell fest, dass diese Drogen selbstverständlich nicht legal sein können. Zumindest in dem System, in dem wir zurzeit leben. Menschen, die diese Substanzen konsumieren, stellen vieles in Frage. Angefangen von dem, was uns als Gesellschaft ausmacht, bis zu dem Punkt, wo man hinterfragt, wieso man einer sinnlosen Arbeit nachgehen muss, um sich die unerschwingliche Wohnung leisten zu können oder den überteuerten BMW zu leasen, ohne dabei etwas Sinnvolles in unserer Gesellschaft zu bewirken. Natürlich ist ein neuer BMW oder ein Townhouse in Berlin-Mitte an sich ein Ziel, an dem man arbeiten kann, weil es schön ist, schöne Dinge zu besitzen. Aber diese Dinge sind eben nur ein Bruchteil der zu erstrebenden Erfüllung und auch nur ein Bruchteil von dem, was uns als Menschen ausmacht.

Sobald sich ein Mensch intensiv mit Bewusstseinserweiternden Drogen auseinandersetzt und diese gegebenenfalls auch konsumiert, werden andere Fragen gestellt. Was auch die Essenz dieser Substanzen ist. Solche, die nicht in unser jetziges System passen und dieses auch extrem gefährden. Denn unser bestehendes System sieht Veränderung als Gefahr. Alles soll möglichst fein geordnet in den vorhandenen, kleinen Kreisen ablaufen, damit alles so bleibt wie es ist.

In unserer Gesellschaft ist es kein erstrebenwertes Ziel, Drogen zu konsumieren, um sich so mit etwas Höherem zu verbinden.

Vielmehr werden diese Substanzen verboten und unter Strafe gestellt. Pflanzen werden verboten, man nimmt den Menschen die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln. Zumindest den Menschen, die es durch diese Art machen würden. Man kann sein Bewusstsein ja auch durch diverse andere Methoden erweitern, zum Beispiel durch Meditation. Aber auch das wurde in der Vergangenheit schon verboten und unter Strafe gestellt. Man nimmt uns die Möglichkeit und den freien Willen, sich auf unterschiedliche Arten seelisch, psychisch, mental und geistig weiter zu entwickeln. Wir sollen innerhalb der Gesellschaft für das System arbeiten. Keine Fragen stellen, oder den Wunsch nach einem neuen, besseren System entwickeln, das die alten Machthaber und die alten begrenzten Wege ablösen würde.

Immer wieder wird die Suche nach der ganzen Wahrheit unterbunden. Von Menschen, die solche Praktiken meistens aus egoistischen Gründen verbieten, z.B. damit sie an der Macht bleiben. Uns wird von der Kindheit an erklärt, dass Drogen böse seien. Was natürlich totaler Bullshit ist, das so allgemein zu sagen. Ich will nicht abstreiten, dass bei einigen Menschen Drogen eine sehr negative Auswirkung haben. Aber dies passiert wiederum nur aus den Gründen, weil keine einwandfreie Aufklärung passiert. Keinem wird in der Schule beigebracht, dass z.B. jeder Mensch ein Endocannabinoid-System in seinem Körper hat, das durch den Konsum von Cannabis aktiviert werden kann. Auch die unfassbaren Forschungen und Erkenntnisse durch DMT werden niemanden erzählt. DMT ist wohl die größte Entdeckung, die wir Menschen bisher gemacht haben. Ich finde es mehr als fragwürdig, warum dies nirgendwo diskutiert wird und Substanzen wie DMT keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Stattdessen kann man sich an jeder Ecke Kippen und Alkohol besorgen, die unsere Gesellschaft zerstören und Menschen vorzeitig töten.

Bei exogener Zufuhr wirkt DMT intensiv auf den visuellen Cortex des Gehirns ein und führt zu einer ausgeprägten Veränderung des visuellen Erlebens. Der Konsument bleibt sich in der Regel der Tatsache bewusst, dass er berauscht ist, und unterliegt im strengeren Sinn keinen halluzinierten Sinnestäuschungen, sondern extremen Formen von Pseudohalluzinationen. Höhere Dosierungen führen teils zum Erleben anderer Wirklichkeiten, die durchaus als real existent wahrgenommen werden. Orale Einnahme, kombiniert mit MAO-Hemmern, führt meist zu Erbrechen, teils begleitet von Durchfall.

Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Dimethyltryptamin

Der leichte Einstieg mit Cannabis.

Für mich ist Cannabis der angenehmste Einstieg in die Welt der bewusstseinserweiternden Substanzen. Es haut einen nicht gleich raus ins unendliche Universum, wie beispielsweise DMT oder LSD, und ist für Menschen, die keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet haben, ein super Einstieg. Ein super Einstieg, um sich mit etwas zu verbinden, das größer ist als man selbst. Man muss sich nur bewusst sein, dass die Chance höher ist vom Staat bestraft zu werden, als einen Bad Trip zu bekommen. Aber hey, wir leben in einer Gesellschaft, die sich selbst als aufgeklärt und wissenschaftlich bezeichnet. Sehr lustig, ich weiß. Einer der Gründe, warum ich das System ausnutzen und mir ein Cannabis Rezept besorgen musste, war: Ich wollte der ewig stressenden Strafverfolgung entkommen.

Viele Menschen, die in langen Zeitabschnitten Cannabis konsumieren, tun dies nicht um sich nur zu berauschen. Vielmehr geht es beim Cannabiskonsum darum, sich mit etwas Größerem zu verbinden, sich selbst zu verstehen und letztendlich auch die Menschheit. Alles große Worte, ich weiß, aber so ist es doch. Viele können das nicht verstehen, was mir sehr bewusst ist. Wie auch? Immerhin gibt es keine Aufklärung in diesem Bereich und die Forschung steckt noch in den Kinderschuhen, obwohl schon unfassbar gute Dinge bewiesen und erforscht wurden in Bezug auf Cannabis.

Wir sollten endlich aufhören in Deutschland Drogen zu verbieten, denn dieses Modell ist dumm. Dumm, das trifft es sehr gut.

Ein Verbot hilft niemandem weiter, es verursacht nur noch mehr Probleme. Tod, Gewalt, Abhängigkeit, Verfall und so weiter. Cannabis und andere Subtanzen zu verbieten ist ein Modell, das keine Zukunft hat, da es Menschen in ihrem freien Willen beschneidet. Wie würde unsere Politik aussehen, wenn jeder Politiker eine DMT Erfahrung nachweisen müsste? Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir an einem anderen Punkt der Gesellschaft stehen würden, einem sehr positiveren.

Wir müssen weiter Fragen stellen und weiter der Forderung Nachdruck verleihen, dass Cannabis und alle anderen „Drogen“ komplett legalisiert werden. Denn nur durch die komplette Aufklärung, dem Dialog mit der Wahrheit, kann unsere Gesellschaft wachsen und sich weiter entwickeln.

Daniel

In erster Linie bin ich ein Mensch, der das Spiel "Leben" mit voller Punktzahl abschließen möchte. Ich bin eine Mischung aus Hippie und Outlaw. 2017 habe ich Cannabis Rausch gegründet, um aus der Sicht des Cannabiskonsumenten zu berichten. Ich liebe Mode, Autos, Reisen und natürlich meine grüne Göttin. Ich lasse mich vom Leben treiben und schaue was es mir zu bieten hat. PS: Folgt mir bei Instagram. Einfach auf den ICON drücken.

3 Gedanken zu „Das systematische Tabu bewusstseinserweiternder Drogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.