Die Realität des Elbetauchers. Wir erklären dir die Welt

Sehr viele Menschen glauben noch immer, dass das System, in dem Deutschland sich befindet, die absolute Realität sei. Sei es Frau Mortler, die nun weitere 4 Jahre im Amt bleibt. Oder dass man Steuern zahlen muss. Dass wir von Politikern regiert werden. Dass VW von den Nazis erschaffen wurde und heute immer noch die Menschen vergast. Ich könnte hier noch Monate lang weitere Beispiele schreiben. Was alles als „Fakt“ gilt und als unumstößlich. Leider ist das aber alles nur ein minimaler Teil der Realität. Das, was wir glauben zu erleben, zu wissen und zu sein, entspricht nur einem minimalen Anteil der höheren Realität.

Wie auch? Es ist fast nicht mehr möglich, obwohl überall um uns herum etwas in Bewegung ist.

Im täglichen Leben nimmt man viele Dinge einfach als gegeben hin und ordnet sich diesen Fakten unter, so wie der Tatsache, dass Marlene Mortler weiterhin im Amt bleibt. Es wäre die Mühe auch nicht Wert, sich darüber aufzuregen. Dennoch machen es viele von uns. Es gibt da einen entscheidenden Fakt in der größeren Realität, die unserer popeligen, alltäglichen Realität übergeordnet ist – und zwar gibt es da das Problem, dass man sehr aufpassen muss, in was man seine Energie steckt. Wenn man das anerkennt, was einem ein paar elitäre, gestrige und altertümliche Menschen vorschreiben wollen, was man darf und was nicht… Wenn man wirklich glaubt, dass eine Regierung jemanden vorschreiben kann was richtig ist und was nicht…

Dann liegt man meiner Einschätzung nach falsch. Niemand kann über ein Leben entscheiden, es gehört nur einem alleine. Jeder hat sein eigenes Bewusstsein, jeder von uns ist frei geboren und gehört in keine moderne Sklaverei, wo man sich den Eliten unterordnen muss. Ich verstehe das Wort Elite als einen Begriff der Vergangenheit. Die Welt braucht keine Grenzen, wir selbst setzen uns schon genügend Grenzen in unserem eigenen Verstand. Es braucht keine Gesetze, die die Natur und Menschlichkeit regelt.

Aber in dem jetzigen System in Deutschland wird dem höheren Selbst und den anderen Dimensionen in unserem Universum kein Platz gegeben. Der Mensch ist eine gigantische Kreatur aus unfassbar viel Liebe, Leidenschaft, Mitgefühl, Respekt und nochmal ´ner dicken Schaufel Liebe. In dem jetzigen System haben wir keine eigene Entscheidung getroffen. Welche Entscheidung? Ganz einfach, der zwischen positiv oder negativ zu wählen. Alles wurde uns von Gesetzen vorgegeben. Unsere Realität ist das, was andere uns sagen, ohne nur die einfachsten Tatsachen zu hinterfragen. Die Menschheit musste wegen dieser verloren gegangenen Fähigkeit sehr oft leiden. Positiv und negativ werden uns vorgesetzt und als unumstößliche Wahrheit präsentiert. Deswegen habe ich meine Schulzeit so „gehasst“. Mir war es einfach zu einfältig und zu limitiert. Aber man hat es im Leben augenscheinlich leichter, wenn man sich dem System beugt.

Alles läuft leichter in Deutschland, wenn man in dem System lebt, nichts hinterfragt und ordentlich schuftet. Der moderne Sklave auf Hochbetrieb. Dinge wie Spiritualität und persönliche Weiterentwicklung, haben in dem System keinen Platz. Ist ja auch im daily life struggle kaum daran zu denken, geschweige denn unter einen Hut zu bekommen.

Eine ziemlich schwierige Situation, könnte man meinen.

 

Ist es aber nicht. Ich möchte gleich noch zu dem Thema Cannabis kommen, wir sind ja immerhin ein Weed Blog. Aber vorher muss ich noch erklären, was Realität und Entscheidungskraft bedeutet. Ansonsten bringt der ganze Artikel nichts. Das, was man mit seinen eigenen Augen sehen kann, ist nur ein abgefuckter Bruchteil der wahren Realität. Denn das Meiste vom ganzen Universum spielt sich in anderen Dimensionen ab. Und die Realität, in der du und ich leben, ist quasi der Trabi unter den Dimensionen. Irgendwie nett und kultig, um nicht zu sagen Retro, aber ein Porsche Mission E wäre fetter. Man muss sich vorstellen, dass man das, was man von der Realität mit seinen Augen wahrnimmt, wie aus dem Blickwinkel eines Tauchers in der Elbe erscheint.

Er sieht nichts, und dennoch ist eine gigantische Realität um ihn herum. Nun, dieser Taucher in der Elbe, der uns Menschen im alltäglichen Leben repräsentiert, hat noch einen Sauerstoffschlauch an die Oberfläche. Durch diese kleine Verbindung zu einer höheren Realität klappt das gerade so mit dem Überleben. Nun sieht dieser Elbetaucher noch zig andere Taucher da unten, die aber nur in seiner unmittelbaren Nähe sind – ist ja auch ziemlich trübe da unten – und denkt sich: „Yo, diggi, bin zum Glück nicht der Einzige hier unten, scheint ja alles „normal“ zu sein wie es ist“. Sie tauschen sich also darüber aus, wie kacke alles ist und bla, bla, bla. Aber keiner kommt mal auf die Idee zu hinterfragen, ob es noch was anderes gibt, außer die trübe Elbe-Suppe.

Meiner Meinung nach sollte man seine Realität hinterfragen und gucken, ob da noch mehr ist. Wir hier an der Erdoberfläche haben es ja ganz gut, was die Informationen angeht. Bei uns ist das Wasser mehr wie im Mittelmeer – viel Mirco Plastik, aber der Durchblick ist noch ganz nice. Was haben wir als Referenz, dass es noch mehr gibt, als unsere gewohnte Realität und das Leben der System-Sklaven? Die Wissenschaft ist eine Referenz, die alle mögen und ihr Glauben schenken. Das die Wissenschaft sich alle paar Jahre überholt und immer neue Erkenntnisse bekommt, ist hoffentlich jedem klar. Selbst Theorien von Albert Einstein sind schon überholt. Aber weiter im Text.

Das sagt die Wissenschaft zur Realität:

 

Alles besteht aus Schwingungen, Frequenzen und vielen anderen lustigen Sachen. Es gibt sehr viel mehr Dinge, Teilchen und Energien, als wir sehen, fühlen, schmecken, riechen und hören können. Und die paar Dinge, die wir mit unseren menschlichen Sinnen aufnehmen können, werden dann auch noch von unserem Gehirn verarbeitet, auf bereits erlerntes überprüft, damit abgeglichen und im Register unserer Erfahrungen einsortiert. Somit werden selbst neue Sinneseindrücke durch unser Gehirn, durch frühere Erlebnisse und Eindrücke gefiltert und manipuliert.

Auf dieser begrenzten und stark eingeschränkten Wahrnehmung basieren nun aber unsere sämtlichen „zivilisierten“ Systeme und bezeichnen dies als die Realität. Die Wissenschaft ist da schon ein Stückchen weiter in der Erforschung und Beweisführung, was Realität bzw. wirklich real ist. Sie geht den Schritt in die entgegengesetzte Richtung des aktuell weit verbreiteten Weltbildes, dass alles was wir mit den Sinnen, außerhalb von uns selbst, also unabhängig von einer einzelnen Person wahrnehmen, real ist. Es geht hin zu der Erkenntnis, dass wir, jeder Einzelne von uns, unsere eigenen Schöpfer der Realität sind, allein durch unser Bewusstsein. Versuchsreihen belegen das. Wir Menschen beeinflussen alles in unserem Leben. Und wir erschaffen alles individuell in unserem Leben und in unserer sogenannten Realität. Die nächste Frage, die die Wissenschaft aktuell noch versucht zu beantworten beziehungsweise durch Beweise zu belegen ist:

Existiert ohne unser Bewusstsein überhaupt eine „Realität“? Eine Frage, die das Vorstellungsvermögen ähnlich strapazieren kann, wie sich die Unendlichkeit vorzustellen.

Alleine durch unsere persönlichen Entscheidungen, erschaffen wir eine Realität. Eben eine ganz persönliche, die für jeden anders aussieht und sich anders anfühlt. Für mich sind die deutsche Regierung und Menschen wie Marlene Mortler keine Option, ich werde mich deren Meinung niemals beugen, da müsste man mir schon den Kopf abschlagen. Aber da ich meine eigene Realität erschaffe, durch meine Entscheidungen, wird kein Kopf rollen und die Regierung kann mir auch nicht verbieten, Gras zu verschenken, anzubauen, zu besitzen oder zu verdampfen.

Die meisten Menschen stellen erst nach ihrer Rente fest, dass das gelebte System in dem sie waren, ein verschenktes Leben war und sie nichts in dieser Welt verändert haben. In den allermeisten Fällen nicht mal sich selbst. Die Zeit hier in dieser wunderschönen Realität ist ein Geschenk und geht verdammt schnell vorbei. Nun ja, ich habe sicherlich noch 70 Jahre und zum Glück hatte ich schon immer ein ungutes Gefühl in unserem jetzigen System und habe alles hinterfragt und musste mit der Erkenntnis glücklicherweise nicht warten, bis ich im Altenheim sitze. Hört auf euch von anderen Menschen vorschreiben zu lassen, was ihr tun sollt, oder was richtig oder falsch ist. (Anm. d. Redaktion: Die Freiheit des Einzelnen hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Das sollte natürlich trotzdem immer die oberste Maxime sein.)

Für die Cannabis Legalisierung sieht es augenscheinlich gerade ziemlich schlecht aus.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass in dem jetzigen System Cannabis jemals legalisiert wird. Aber das ist nur eine Realität, man muss sie nicht anerkennen, sondern kann selber seine eigene erschaffen. Von diesen Schmierpimmeln sollte man sich nicht kontrollieren lassen. Schenkt dem ganzen keine Beachtung und es betrifft euch nicht mehr, nicht vergessen, die Wissenschaft hat bewiesen, dass wir die Realität kontrollieren. Und wenn du an der Ostsee kiffen willst und kein Geld für eine Kurtaxe ausgeben willst, dann mach es wie ich: klemm dir den Joint hinter das Ohr und geh einfach über den Zaun. Und zum Schluss noch ein kleiner Gedankenanstoß: fragt euch mal, warum die Regierung überhaupt bewusstseinsverändernde Drogen verbietet. Peace

PS: Das geniale Titelbild hat uns die talentierte ENJOYTHELITTLEGREEN zur Verfügung gestellt. Unbedingt auf Instagram folgen: instagram.com/enjoythelittlegreen/

Daniel

Ich bin im Jahr 1987 im Norden von Deutschland geboren und kann daher eine Heidschnucke von einem normalen Schaf unterscheiden. Den größten Teil meines noch kurzem Lebens habe ich in Berlin verbracht. Seit 2018 bin ich ein digitaler Nomade. Ich liebe Mode, ohne schnelle Autos kann ich nicht leben, bin ein Serien Junkie und Cannabis ist für mich mehr als nur ein Hobby.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.