Facebook, Drogen An- und Verkauf.

Facebook, Drogen An- und Verkauf.

Im Darknet sein Weed zu kaufen ist etwas komplizierter. Man braucht BitCoins, muss wissen was der Tor Browser ist. Dann benötigt man noch eine Website, wo man die Drogen kaufen will. Alles viel zu kompliziert! Zumal die großen Drogenumschlagplätze eh schon hochgenommen wurden.

Was bleibt da noch über? Für viele ist der Gang in die dunklen Ecken in unserer Gesellschaft viel zu „gefährlich“. Aber Facebook ist eine super Alternative in Sachen Drogen kaufen, besonders wenn es um Weed geht.

Auf Facebook gibt es unzählige Gruppen, die sich nur dem Thema Drogen widmen. Auch ganz spezielle Gruppen für Cocain, Weed, MDMA, Pilze und sonst noch was. Die Gruppen dienen eigentlich nur dem Austausch von Erfahrungen. Für mich ist es auch eine super Möglichkeit, meine Artikel in diesen Gruppen zu teilen und Diskussionen zu führen.

Allerdings sind ca. 20% der Mitglieder aktiv dabei den Leuten Drogen anzubieten. Dir werden Preise per Messenger geschickt und verschiedene Sorten, die im Angebot sind angepriesen. Für Dealer aus den deutschen Großstädten ist dies eine super Neukundenakquise.

Da wo es eine Nachfrage gibt, da kommen auch Menschen die das Angebot machen.

Facebook gehört daher zu einem Recht relevanten Drogenumschlagplatz. In den USA gibt es hunderte Gruppen, wo Menschen ihr eigen gezogenes Weed anpreisen und weiter verkaufen wollen, in den USA ist das auch nur halb so dramatisch.

In Deutschland ist der Drogenhandel aber verboten. Ich wurde ganze 20-mal angeschrieben und wurde gefragt, ob ich Weed kaufen möchte. Natürlich habe ich dankend abgelehnt, da ich nur in Amsterdam oder Tschechien kiffe. Da wo es eben keine Probleme mit dem Gesetz gibt.

Nirgendwo wird es der Polizei so einfach gemacht, wie auf Facebook.

Die Menschen werden sehr unvorsichtig. Es gibt dutzende Gruppen, in denen es nur um den Anbau von Cannabis geht, diese Menschen posten mit ihren eigenen Profilen Bilder von ihren Cannabispflanzen, um sich Komplimente abzuholen. Sehr oft sind auch Fragen dabei, was denn der kleinen Pflanze fehlen könnte, um Tipps von anderen Usern einzuholen.

Für die Polizei wäre es ein leichtes all diese Menschen hochzunehmen, zumal die Chats, Kommentare und Gruppen nicht verschlüsselt sind. Es ist quasi ein Schlaraffenland für die Cops. Hört daher bitte auf, Leuten auf Facebook Drogen zu verkaufen und kauft dort auch keine. Ihr wisst nie wer am anderen Ende des PCs sitzt. Die Wahrscheinlichkeit dass ihr gerade Weed an einen Polizisten verkaufen wollt, ist extrem hoch.

Auch wenn es Facebook jedem so leicht macht, sollten dennoch der Kauf und Verkauf unterbunden werden. Ich habe schon dutzende Postings gelesen, dass Menschen Cannabis aus medizinischen Gründen kaufen wollten auf Facebook. Selbst wenn ihr ein Rezept für Cannabis habt, ist der Einkauf bei Dealern immer noch verboten!

Facebook wird sicher noch weiterhin als Drogenumschlagplatz genutzt und wird sich auch vergrößern.

Wenn es auf Facebook nicht mehr geht, dann geht es wahrscheinlich auf Instagram oder sonst wo weiter.

Ich habe den Selbstversuch gestartet und habe vor ein paar Wochen aktiv nach Dealern gesucht, um rauszufinden, wie lange es in Berlin dauert über Facebook an Weed zu kommen. Es hätte mit Akquise und Übergabe (die es nicht gab) 35 Minuten gedauert! Bis zur meiner Haustür! Wahnsinn. Ich habe mich auch mit anderen Menschen aus den Facebook Gruppen unterhalten. Selbst wenn man in dem kleinsten Dorf wohnt, kann man sich über Facebook sein Weed bestellen. Für knapp 80€ kommt das Gras zu deinem Haus oder Wohnung.

Selbst im Darknet ist das nicht so einfach.

Ich werde mich mal umschauen, wo man noch so im Netz super easy Weed kaufen kann. Hab gehört Snapchat soll der neue heiße Shit in Sachen Gras Versorgung sein.

PS: Gebt der Cannabis-Rausch.de Fanseite auf Facebook ein „like“

Daniel

In erster Linie bin ich ein Mensch, der das Spiel "Leben" mit voller Punktzahl abschließen möchte. Ich bin eine Mischung aus Hippie und Outlaw. 2017 habe ich Cannabis Rausch gegründet, um aus der Sicht des Cannabiskonsumenten zu berichten. Ich liebe Mode, Autos, Reisen und natürlich meine grüne Göttin. Ich lasse mich vom Leben treiben und schaue was es mir zu bieten hat. PS: Folgt mir bei Instagram. Einfach auf den ICON drücken.

4 Gedanken zu „Facebook, Drogen An- und Verkauf.

  • August 23, 2017 um 2:21 pm
    Permalink

    Jaaa man muss halt aufpassen mit welcher ip oder welchem internet man online geht.

    Antwort
  • August 23, 2017 um 9:29 pm
    Permalink

    Wie gut das ich in California wohn …

    Antwort
  • Januar 28, 2019 um 2:07 am
    Permalink

    Was der für ne scheise labert…. Von wegen Facebook kann man sich wad Kaufen….
    Ja man die Dealer sind so dumm und verkaufen über Facebook „Bis an die Haustür“ (Das ich nicht lache)….
    Ich glaube ich bin im falschen film.

    Nicht mal wasd für 1 Joni wird man im internet was „Kaufen“ angeht NICHT fündig unjd wird es auch NIEMALS auf Facebook werden.
    Das einzige was du über Facebook erreichen könntest wäre der Kontakt zu einem Kiffer mit dem man sich persönlich befreunden kann um sich gegenseitig ein zu laden. Wenn die Freundschaft aufgebaut ist kann man eventuell noch über das „Dealen“ sprechen.. Selbst wenn es dann schliesendlich zu einem Deal kommen sollte hat man es am endeffekt nicht über Facebook gehandelt sondern Privat !

    Ehrlich…solche Beiträge im internet zu lesen bringt mich zu weisglut genau wie die menschen die nichts sagen können und genau aus dem grund auf die gramatik und rechtschreibung eingehen……

    Antwort
    • Januar 28, 2019 um 8:26 am
      Permalink

      Du hast NULL KOMMA NULL Ahnung. Leb weiter in deiner kleinen Welt.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.