Gorillapanik – oder – mein erster Grow.

Gorillapanik – oder – mein erster Grow.

Mir gingen die hohen Dealer Preise schon seit Monaten auf den Sack! Und die Dealer wissen auch kaum was sie da verkaufen, das nervte mich noch mehr. Sprüche wie: „Ist gutes Weed“ oder „Ist richtig“ stark gingen mir hart auf die Nerven. Einige guckten mich auf die Frage: „Ist das eine Sativa oder Indica dominierte Sorte?“ wie ein verficktes UFO an! Von den Preisen mal ganz zu schweigen. Kiffen ist kein billiges Unterfangen!

Es musste sich was ändern!

Mit dem Kiffen aufhören? NÖ! Es führte also kein Weg an dem Eigenanbau vorbei.

Meine Kenntnisse vom Cannabisanbau waren gleich null. Ich kannte die ganzen Cannabissorten, wie ein richtiger Fanboy halt. Aber Cannabis selbst anbauen? Pah, ich war froh, wenn meine Wohnzimmerpflanzen länger als ein paar Monate überlebten.

Also hab ich Onkel Google gefragt: „ Wie baut man Cannabis an?“ und „Cannabissamen online kaufen“.

Ich landete auf ein paar Forenseiten. Mann, das war mir aber viel zu viel Input in den Foren. Und die Leute schienen auf dumme Fragen von mir, so gar keine Lust zu haben. Dabei waren es ganz einfache Fragen wie: „Cannabissamen keimen lassen“ oder „Welchen Händlern für Cannabissamen kann man trauen“ und „Gibt es Cannabissorten die nicht so stark riechen?“. Die Fragen die ein Anfänger nun mal so hat 😀

Nach einigen Tagen mit Onkel Google, hatte ich meine Informationen halbwegs zusammen, ich hatte zwar immer noch zig hunderte Fragezeichen, aber nun ja, irgendwann musste das Projekt eigener Grow schließlich voran kommen.

Bei einer Sache war ich mir aber ganz sicher, den Cannabissorten. Ich wollte mir White Widow, Royal Haze und Royal Kush selber growen. Auf den Anfängerfeindlichen Foren wurde Royal Queen Seeds als vertrauenswürdiger Cannabissamenhändler empfohlen.

Ein paar Tage nach meiner Bestellung klingelte DHL und meine ersten Cannabissamen waren bei mir. Das ging alles sehr viel einfacher als gedacht, ich hatte sogar eine Sendungsverfolgung und einen Kundenservice. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Ich wohne mitten in Berlin. Meine Wohnung liegt in einem modernen Mehrfamilienhaus. Also der denkbar schlechteste Ort für einen Homegrow. Da ich auch entschlossen war meine Cannabispflanzen auf dem Balkon und der Fensterbank zu growen. Immerhin gibt es auf meinem Balkon fast den ganzen Tag Sonne!

In den Foren wurde vor dem starken Geruch gewarnt, aber ich als naiver Anfänger hab das natürlich nicht so richtig geglaubt.

Also Cannabissamen keimen lassen und ab in den Topf damit.

Ich hatte 5 Pflanzen angebaut. Da ich dachte, dass nicht alle überleben werden. Wie ich mich geirrt habe. Die Dinger wuchsen wie verrückt.

Die ersten Wochen lief alles reibungslos und die Pflanzen haben überhaupt nicht gerochen. Aber dann kamen die kleinen Biester in die Blütephase. Oh Mann, ich hätte nie gedacht das Cannabispflanzen eine ganze Wohnung so penetrant vollstinken können. Ich mochte den Geruch sehr.  Aber mochten meine Nachbarn den Geruch auch? Wohl eher nicht. Meine Nachbarn sind eh so typisch „Deutsch“ so ganz anders als die hippen Berliner. Ich musste das jetzt aber durchziehen! Schwanz einziehen ist nicht so mein Ding. Also Ventilator auf Stufe 3 und alle Fenster auf, auch in der Nacht, klar.

Meine Kleinen wurden schöne, kräftige Cannabispflanzen. In den Foren wurden Fensterbank und Balkon „Grows“ eher spöttisch betrachtet. Aber wenn die sehen könnten, was ich hier für Pflanzen habe! Pah, dann würden die aber Ihre Meinung ändern. Okay, ich hatte starke Probleme mit dem Platz und dem Geruch, aber hey ich habe kaum etwas ausgegeben. Irgendwo muss man ja Abstriche machen.

Aber dann kam die Polizei!

Ich fuhr mit meinen Wagen in die Tiefgarage. In meinem Bauch gab es schon so ein komisches Gefühl. Weiter ging es zum Fahrstuhl. Dann hörte ich von oben die Funkgeräte von Polizisten! Fuck! Fuck! Überall im Haus Polizei.

Ich dachte erst, Diggi hau ab! Ab nach Mexico, da wolltest du doch schon immer mal hin!

Scheisse, die Katze ist aber noch in der Wohnung. Bei mir wird niemand zurückgelassen, ansonsten wäre ich weg gewesen.  Also stieg ich in den Fahrstuhl, voller Panik. Hoffentlich hat die Polizei noch nicht die Wohnung gestürmt!

Die Fahrstuhltür ging auf. Ich guckte schnell raus. Keiner da. Aber die Polizei war immer noch im Treppenhaus ich hörte sie, diese Schweine!

Schnell in die Wohnung, es roch so stark nach Cannabis! Schneller Blick-check. Alles okay, die Katze schläft, hier scheint noch keiner gewesen zu sein. Glück gehabt. Im Hinterhof war die Polizei auch schon. Scheisse ich bin umstellt. Die Beweise müssen verschwinden. Eigentlich hätten meine kleinen Biester noch ca. 10 Tage gebraucht. Scheiss drauf. Ich habe die Ernte vorzeitig vollzogen. Das hat keine 5 Minuten gedauert. Alle Töpfe in den Müll. Dünger in den Müll. Das Cannabis ins Klo? Nee, nee, nee, das geht nun wirklich nicht! Ich habe es gut versteckt. Das hätte niemand gefunden. Naja, ein Drogenspürhund vielleicht schon. Zum Glück habe ich keinen Hund gesehen oder gehört.

Ich warte nun auf die Polizei.

Nun war ich bereit! Ich rauchte eine Kippe nach der anderen. Versprühte 2 Dosen Deo.

Keiner kam, das SEK stand nicht vor meiner Tür um sie einzutreten. Nichts, keiner kam. Ich ging todesmutig ins Treppenhaus! Die Polizei war weg. Waren die überhaupt wegen mir da? Nee, waren sie nicht.

Die ganze Panik war umsonst. Mann, hätte ich mal auf die Forentypen gehört. Die schrieben kauf dir eine Growbox mit Aktivkohlefilter. Hätte, hätte, Fahrradkette.

Tja, das war mein erster Grow. Ob es sich gelohnt hat? Klar! War ´ne coole Erfahrung und mein eigenes Bio-Cannabis hat so unfassbar gut geschmeckt!

Vieles was die Forentypen schreiben stimmt, vieles auch nicht. Daher haben wir euch eine coole Anleitung zum ersten eigenen Grow geschrieben, die findest du hier: DRÜCK MICH!

Wie war euer erster Grow? Ich will es wissen!

PS: Mein zweiter Grow war noch etwas lustiger  😉

Daniel

In erster Linie bin ich ein Mensch, der das Spiel "Leben" mit voller Punktzahl abschließen möchte. Ich bin eine Mischung aus Hippie und Outlaw. 2017 habe ich Cannabis Rausch gegründet, um aus der Sicht des Cannabiskonsumenten zu berichten. Ich liebe Mode, Autos, Reisen und natürlich meine grüne Göttin. Ich lasse mich vom Leben treiben und schaue was es mir zu bieten hat. PS: Folgt mir bei Instagram. Einfach auf den ICON drücken.

Ein Gedanke zu „Gorillapanik – oder – mein erster Grow.

  • Juni 1, 2017 um 9:49 pm
    Permalink

    Super Story, ich glaube ich hätte genau so reagiert. Mein erster Grow war eher langweilig würde ich sagen… ich hab mir ne kleine Box besorgt, aktivkohlefilter, Lampen, Ventilator, Dünger…. ich habe wochenlang Recherche betrieben, mich durch die Foren gelesen, Notizen gemacht. Ich war sehr sorgfältig und habe alles minutiös geplant und ausgeführt. Das Ergebnis war gar nicht schlecht für den Anfang. Probleme mit Paranoia hatte ich auch kaum da ich meine Box in der Vorratskammer hatte, vor der Türe ein Bücherregal mit rollen um leicht ran zu kommen. Wenn das Regal davor stand hat man gar nicht gemerkt das eine Tür dahinter war. Ich bin wohl eine richtige Streberin und übervorsichtig.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.