Start Magazin Kolumne Der CBD Boom, mein Erfahrungsbericht

Der CBD Boom, mein Erfahrungsbericht

Der CBD Boom nimmt immer mehr an Fahrt auf. Die einen feiern es und die anderen bezeichnen es als Blase, die bald platzen wird. Klar, geht dieser Trend auch nicht an uns vorbei, obwohl CBD nichts mit Rausch zu tun hat. Daher will ich euch mal meine Erfahrungen und Meinung über CBD mitteilen.

Was ist überhaupt CBD?

Cannabis hat unter anderem zwei sehr wichtige Bestandteile, einmal das „high“ machende THC (Tetrahydrocannabinol) und das Cannabidiol, oder in der Kurzfassung CBD. Während THC hauptsächlich in den Blüten und den dort umliegenden Blättern einer Marihuana-Pflanzen vorkommt, steckt CBD größtenteils im Rest der Pflanze. Bei dem Konsum von CBD werden die Cannabinoid Rezeptoren im Körper aktiviert.

Zum Beispiel bewirkt CBD, das Entzündungen gehemmt und Schmerzen gelindert werden. Im Gegensatz zu vielen synthetischen Medikamenten, die Schmerzen einfach nur vorübergehend abschalten, anstatt sie zu heilen.

Der Körper reagiert so gut auf das Cannabidiol im Marihuana, weil wir über ein Endocannbinoid-System verfügen, an dem das CBD andocken kann. Wir verfügen bereits über ähnliche, körpereigene Stoffe, die  in etwa wie eine eigene Version von CBD sind. Dadurch wirkt das Cannabidiol im Marihuana wie eine natürliche Verstärkung oder eine Art Stimulans auf unser System.

CBD ist in Deutschland legal (macht ja auch nicht high), der Hype um die normalerweise gutschmeckenden CBD Blüten haben die Schweizer losgetreten. Jedoch wird CBD zum größten Teil aus Industriehanf hergestellt und CBD Blüten aus Industriehanf schmecken furchtbar. Diese Erkenntnis habe ich bereits in einem anderen Artikel niedergeschrieben.

Mittlerweile gibt es CBD Blüten, CBD Zigaretten, CBD Öle und CBD Hasch überall. Selbst auf Amazon kann man sich in hohen Mengen damit eindecken, ohne vom Gesetz verfolgt zu werden. In der Schweiz kann man so gut wie an jedem Kiosk, Supermarkt und Tankstellen CBD Zigaretten kaufen.

Wirkt CBD wirklich?

Zuerst will ich euch meine persönlichen Erfahrungen erzählen. Durch meinen Beruf habe ich alle Produkte von CBD Herstellern zugeschickt bekommen. Angefangen von CBD-Tabletten, CBD ÖL, CBD-Blüten, CBD Salben, CBD Kristalle, CBD Cremes, CBD Kaugummis, ach wirklich alles habe ich getestet. Eine wirkliche Wirkung konnte ich nur im Zusammenhang mit THC feststellen. Wenn ich mal wieder etwas zu viel Cannabis konsumiert habe und diesen Rausch wieder etwas neutralisieren möchte, hilft CBD sehr gut, es wirkt dem THC direkt entgegen. Selbst nach einer harten Partynacht, kann ich CBD sehr empfehlen, es lässt mich am nächsten Morgen sehr viel einfacher und nicht so verpeilt aufstehen.

Meine Frau verwendet die CBD Cremes von Endoca und ist damit sehr zufrieden, allerdings riechen diese auch nach Hanf, das ist nicht für jeden etwas.

Was man dazu sagen muss, CBD ist sehr teuer und keine echte Alternative zur Behandlung von Krankheiten, ohne den Zusatz von THC, aber das muss jeder selbst herausfinden. Ein Tag mit einer reinen CBD Behandlung (in welcher Form auch immer) kann zwischen 20-100€ liegen. Daher investiere ich mein Geld doch lieber in Cannabis Blüten mit THC und einem geringen CBD Anteil, das wirkt um Welten besser.

Wobei kann CBD helfen?

CBD ist kein anerkanntes Medikament, es ist eher die Sparte „Bachblüte“ bzw. in Deutschland fällt es in die Kategorie der Nahrungsergänzungsmittel. Dennoch haben diverse Studien gezeigt, dass CBD bei verschiedenen Krankheiten helfen kann, aber nicht muss! Die Behandlung mit CBD macht bei folgenden Krankheiten Sinn: Übelkeit, Epilepsie, Schlafstörungen, Angststörungen, Psychosen, Depressionen, Entzündungen und sogar Krebs. Es ist wirklich schwer zu sagen, ob es wirklich hilft, da jeder Mensch unterschiedlich ist.

Ich habe schon viele CBD Produkte verschenkt, um zu sehen, ob es anderen Menschen bei Krankheiten helfen kann.

Einigen hat es sehr gut getan, andere haben nichts gemerkt und bei wieder anderen hat es die ersten Tage sehr gut geholfen und dann gab es plötzlich keinen positiven Effekt mehr. Daher kann ich nur jedem nahelegen es einfach mal auszuprobieren. Es ist auf jeden Fall kein gefährliches Medikament und Nebenwirkungen sind ebenfalls nicht bekannt.

 

Jetzt wo ich mich über 6 Monate intensiv mit CBD beschäftigt habe, muss ich sagen, dass es in meinen Augen momentan nur ein Hype ist, denn wirkliche Erfolgsgeschichten habe ich bis heute nicht finden können. Ob es Menschen schon geholfen hat? Ja, aber dann waren es sicher nicht die Massenprodukte an Hanf-Derivaten, die den Markt zurzeit überschwemmen.

Die Preise für die schlechten und eigentlich billigen Produkte, sind in meinen Augen einfach nur lächerlich und in den seltensten Fällen begründet. Am Ende des Tages ist es nur Unkraut was in den meisten Fällen verarbeitet wird. Die neuen CBD Pflanzen die unter 1% THC haben und dafür oft mehr als 15% CBD Anteil haben, haben nichts mehr mit der ursprünglichen Pflanze zu tun. Wir Menschen machen aus einer Wunderpflanze wieder mal ein überflüssiges Produkt, das wir alle in Masse konsumieren sollen. CBD Blüten haben wenig mit der echten Natur zu tun, da die gut schmeckenden CBD Pflanzen in riesen Hallen gezüchtet werden und die meisten nie echtes Tageslicht sehen.

Es ist auch mehr als gefährlich Cannabis als CBD Pflanze zu betiteln, die nicht „high“ macht, das ist zwar richtig, aber echte Cannabispflanzen machen „high“ und wirken auch wirklich, weil THC und CBD zwei Wirkstoffe sind, die nur in Zusammenarbeit perfekt funktionieren. CBD ist alleine ist da meiner Meinung nach nur ein schwacher Trost. Echte Heilung gibt es wenn nur mit THC!

Es könnte auch ein sehr falsches Signal für die Cannabis Aufklärung sein, denn Cannabis ist zwar eine Wunderpflanze, aber eine die eben auch richtig high macht!

Daher sind diese CBD Pflanzen, die zum Beispiel in der Schweiz gezüchtet werden, nur Industriepflanzen, die gut vermarktet werden, um euch das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wenn man dennoch CBD testen will, sollte man unbedingt auf die Hersteller großen Wert legen, es gibt jede Woche einen neuen Onlineshop mit CBD Produkten und keiner weiß so wirklich, welche Qualität diese haben. Daher kann ich euch sehr empfehlen einfach selbst etwas zu googlen, oder unsere Bestenliste oder Reviews zu den CBD Produkten zu lesen.

Ich werde weiter CBD Liquids rauchen, schmeckt ja auch ganz geil, ohne Frage und manchmal erlösen sie mich auch von zu viel THC in den Adern.

CBD Produkte haben ihre Berechtigung, ähnlich wie Bachblüten. Ob der CBD Trend bald endet? Klar! Ende.

Daniel
In erster Linie bin ich ein Mensch, der das Spiel "Leben" mit voller Punktzahl abschließen möchte. Ich bin eine Mischung aus Hippie und Outlaw. 2017 habe ich Cannabis Rausch gegründet, um aus der Sicht des Cannabiskonsumenten zu berichten. Ich liebe Mode, Autos, Reisen und natürlich meine grüne Göttin. Ich lasse mich vom Leben treiben und schaue was es mir zu bieten hat. PS: Folgt mir bei Instagram. Einfach auf den ICON drücken.

8 Kommentare

  1. Schade, daß ich diese Seite erst jetzt entdeckt habe … ich hätte mir vielleicht die EURO 160 (mühsam von Sozialhilfe (!) abgezwackt) erspart, die ich für CBD-Öl 25% (CANDROPHARM) ausgegeben habe – in der Hoffnung, damit meinen Schmerzmittelkonsum reduzieren zu können. N U L L Wirkung (bei mir).
    Danke für die INFO. Alle anderen behaupten ja, es würde immer super wirken, wenn auch unterschiedlich intensiv.
    Caro aus Bremen

  2. Ich habe seit Jahren einen Mehrfachbruch im linken Fuß mit einer Platte und 7 Schrauben.
    Am 28.03.2018 bekam ich dann von einer Deutschen Firma mein 10% CBD-Öl. Ich nahm gleich 2 Tropfen unter meiner Zunge ein. Und, ja, ich bin seit dem Schmerzfrei, kann wieder ganz normal gehen und auch wieder laufen. Woran ich nie gedacht hätte.

  3. hey. ich finde deine aussage das es nur eine cbd-blase ist echt bescheiden 😉

    Cannabidiol hilft nachgewiesen bei vielen beschwerden allen vorran ist epilepsie zu nennen,
    google mal „charlotts web“ „acdc“ , dann gibt es viele menschen die angststörungen haben und sehr von cbd profitieren.
    kinder können so mit einem nicht giftigem medikament behandelt werden!
    cbd hat dazu bei nervenschmerzen eine gute wirkung und so können beispielsweise opiate geringer dosiert werden.
    cbd hat eine spürbare wirkung, wenn man seinen körper kennt fühlt man das was passiert.
    ich zum beispiel werde immer ein bischen hibbelig und muss was kreatives machen…ich kann von cbd nicht schlafen wie andere…jeder mensch ist anders und muss selbst heraus finden was ihm hilft.

    die beste wirkung hatte bei mir bis jetz cbd pollinat und tee/aroma-hanfblüten, echt lecker wie normales hash/weed nur ohne die stoned wirkung!
    für alt kiffer hippies und großeltern auch bestens geeignet um mal wieder wie früher einen durchzuziehen ohne sich wegzuscheppern.

  4. 10% CBD von Candropharm bringt bei mir weder bei Verspannungen noch bei Schlafstörungen und Ängsten etwas. Selbst 5 Tropfen oder 5 Tropfen mit DMSO helfen keineswegs. Ich nehme keine weiteren Medikamente.

  5. Ich bin gespalten. Ich denke, dass sie Wirkung bei jedem Menschen anders ist. Somit würde ich mit einer Aussage, wie „Das ist alles nur ein Hype“ vorsichtig sein. Viele Personen nutzen CBD erfolgreich in der Schmerztherapie. Ein paar Erfahrungen kann man auch hier nachlesen http://cbdforumdeutschland.de/.

  6. Tach zusammen, also ich habe direkt „Nordic Oil“ als erstes getestet weil ich Werbung davon gesehen habe und es auf verschiedenen Seiten als das beste Produkt angepriesen wurde. Ich bin mein Leben lang auf Morphium, alles durch, bin 50 und versuche seit 10 Jahren da raus zu kommen. Bin jetzt auf 15mg Metadict ca. 1,5 Meta. Also nichts… nicht mehr viel. Als ich das erste mal CBD genommen hab, war ich total Breit davon? Das hat mich richtig weg gebeamt. Also ich war immer schon ein Minimal Konsument, ich hab nie viel gebraucht, immer nur wenig was ich gebraucht habe. Trotzdem, der Weg daraus ist unfassbar lang und sehr schwer, eine Tägliche Qual, es Quält mich fürchterlich, weil man sich alles am Arsch macht… also was einem Lieb und Teuer ist, das Umfeld, auch wenn sie nichts Wissen, du bist einfach anders als die anderen, jeder der den Dreck kennt weiß was ich meine. Klar, auch Ärzte sind Junkies, Politiker so wieso und schlimmeres, Pädophil und was weiß ich nicht noch alles. Aber das CBD hilft mir beim Runterkommen, den Eindruck habe ich, ich hoffe nicht das ich mich da wieder verrenne und davon Abhängig werde. Wenn du dich Distanzierst vom Morphium bekommst du Angst und Depressionen die so Furchtbar sind, weil wirklich ALLES hoch kommt, das man es kaum aushält, um so Älter du wirst um so schlimmer wird das. Das CBD hilft mir TOTAL, diese unglaublichen Gefühle aus der Hölle sind dann WEG! Bei mir auf jeden Fall und allein dafür Kratze ich die Kohle zusammen, ich brauch aber auch nur paar mal an meinem Verdampfer ziehen und dann ist es schon gut. Und das schlägt total auf die 15mg Metadict an, ich fass das gar nicht, ich frag mich die ganze Zeit ob das Real ist oder was da abgeht, weil man soll ja nichts merken, ich merke eine ganze Menge… aber stimmt schon, Hauptsächlich macht es mich „Klarer“ aber irgendwie auch Stoned. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll… Teilweise macht mir das auch etwas Angst, weil ich Denke nicht das ich da in eine NEUE Abhängigkeit komme…aber alle sagen ja, das kann nicht sein… tja ich hoffe das. Ich denke das dieses CBD einfach das Morphium in meinem Körper verstärkt … warum auch immer, so fühlt es sich an, morgens geht es mir gut. Du kennst das, am frühen Abend fängt es schon an das du Gähnen musst wie Blöde und Müde wirst, paar mal an der CBD Pfeife gezogen und der Scheiß hört auf…das ist schon cool, weil das immer eine Rückfall Gefahr ist, weil es dich Quält, das geht ja Tag ein Tag aus so weiter… jeden verdammten Tag, Wochen, Monate… Jahre… welche Sau soll das Aushalten? Aber CBD da passiert bei mir richtig was, es ist sehr sehr angenehm. Aber irgendwie hat es ein Abhängigkeit Potential, es könnte auch sein das man etwas Verpeilt ist… selbst merkt man ja nicht alles an sich, wie man auf andere wirkt, schau ich in den Spiegel sehe ich Breit aus und fühl mich auch so. Tja kann mir das einer Erklären…? Also wenn Du mit Morphium aufhören willst und diese Physischen Qualen dich so wie mich Quälen, Restless Legs bekommst… und gerade wenn man ganz gering Dosiert ist, Quält Morphium dich … weil du ja nichts mehr merkst davon, du hast eigentlich Täglich Entzug. Mit dem CBD geht das WEG! Disziplin musst du bisschen haben… du kannst ja nicht immer weiter dieses CBD Dampfen…also Langsam, wenn es wirkt hör auf und warte bis du dich wieder Entzügig fühlst, klaro. Der Mist ist viel zu Teuer, die haben alle eine Macke, 1000er dürfte nur 30 Euro Kosten kann man 30ml daraus machen und 1 Monat von Dampfen! Alles andere ist Abzocke und für dich USER Beschiss und eine Falle! Also pass auf dich auf, du weißt doch jeder der was gutes tut hat dabei einen Hintergedanken, so sind sie diese Menschen. Mein Tipp, Nordic Oil Lequid… das ist echt das beste, ist der Hammer meiner Meinung nach. Caio … am besten ist man braucht GAR NICHTS… glaube mir das, wenn du das kannst, dann hör mit allem auf, Glaub es mir. Vögel deine Freundin und geh Arbeiten und bau dir eine Zukunft auf, tu gutes, hilf dort wo man dich liebt und braucht und sei kein Arschloch!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

CANNABIS VERBINDET

95,135FansGefällt mir
10,994FollowerFolgen
267FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren

BELIEBT

Editors Pick

Hilfe, meine Mutter kifft! Was ist, wenn Eltern kiffen?

Bisher haben wir hier auf Cannabis Rausch in Artikeln hauptsächlich eher die Situationen beschrieben, in denen Kinder jeden Alters - also auch bereits erwachsene...

Viel Rauch um nichts: Cannabis auf Rezept

Als im März 2017 das neue Gesetz für die Behandlung mit Cannabis in Kraft trat, begann der Boom um medizinisches Cannabis. Mir war klar,...

Fire Alien Kush -Indica

Ich selbst bin fasziniert von Aliens, ob das was mit meinen Cannabiskonsum zu tun hat, werde ich in diesem Artikel nicht erläutern. Vielmehr geht...

11 Fragen an ein normales Stonergirl aus Berlin

Ein junges Berliner Girl hat sich zum Interview bereit erklärt. Janina hat sich einen Stift, Block und ihre Kamera eingepackt und ihr ein paar...