Das große Rick Simpson Interview.

Wer ist überhaupt Rick Simpson?

Rick Simpson ist ein pensionierter Energietechniker, der 25 Jahren im medizinischen System in Kanada gearbeitet hat. Nachdem er 1997 eine schwere Kopfverletzung erlitten hatte, nahm er alle Medikamente, die die Ärzte ihm verschrieben hatten, aber ihre Nebenwirkungen taten nichts als Schaden anzurichten. In seiner Verzweiflung wandte er sich an die Verwendung von Cannabis-Extrakten, die er selbst produzierte und fand schnell heraus, dass er die größte natürliche Medizin entdeckt hatte.
Er machte sein Wissen publik und half dadurch unzähligen Menschen sich selbst von Krankheiten zu heilen, für die unser medizinisches System bislang keine Lösung hat.

Rick Simpson verschenkte sein Cannabis-Öl , da er die Pflanzen in seinem eigenen Hinterhof anbaute, während er noch in Kanada war, bis 2009 die kanadische Polizei die letzte Razzia in seinem Haus durchführte. Rick sprach immer über THC-Öl und nicht CBD-Öl. Das Öl, das er verschenkte, hatte einen sehr hohen Prozentsatz an THC und es enthielt auch niedrige CBD- und andere Cannabinoide. Heute werden diese Extrakte in der Regel RSO oder Rick Simpson Öl genannt. Es war der frühere Anführer der Hanf-Bewegung Jack Herer selbst, der diese Bezeichnung prägte.

Seit 2013 wohnt Rick nicht mehr in Kanada und ist nicht mehr in der Lage das Öl herzustellen.

Rick Simpson erschuf die phoenixtears.ca Website im Jahr 2004 und er machte dort alle Informationen kostenlos publik, die die Menschen brauchen, um sich selbst zu heilen.
Auf der Website von Rick findet man Dosierungsanweisungen zusammen mit allen notwendigen Informationen, um eigenes Hanföl zu produzieren und alle anderen relevanten Informationen über dieses erstaunliche Heilöl.

Rick hat nicht einmal versucht, das Öl zu patentieren oder die Methode, die er verwendet hat, um das Öl zu produzieren, weil er der Meinung ist, dass dies ein Wissen ist, das jeder haben sollte, damit jeder lernen kann, wie man mit seinen medizinischen Problemen selbst umgehen kann, in einer vernünftigen und harmlosen Weise.

„Ich möchte, dass die Leute wissen, wie sie sich selbst heilen können.“

Rick Simpson

Das große Rick Simpson Interview.

Um 13 Uhr sollte das Interview mit Rick Simpson stattfinden. Das schrieb mir seine Frau. Julia und ich warteten wie vereinbart um 13 Uhr an seinem Stand auf der Mary Jane. Es war aber kein Rick Simpson zu sehen. Wir dachten er hätte das Treffen vielleicht vergessen, aber nach 15 Minuten kam der gute Rick dann doch an seinen Stand. Aber es gab sofort sehr, sehr viele Menschen die ein Autogramm von ihm haben wollten. Einer wollte sogar hunderttausende Cannabissamen von ihm haben, bzw. wissen wo er solche Mengen kaufen könnte. Der Andere stecke ihm selbst hergestelltes Hasch zu.

Rick Simpson scheint beliebt zu sein!

Das wusste ich aber nicht. Mir war schon bewusst, dass er ein kleiner Guru in dem Gebiet der Krebsheilung mit THC ist. Aber das er auch Millionen von Social Media Fans hat und auf der ganzen Welt Vorträge hält, war mir zuerst nicht bewusst.

Sein aktuelles Buch: Rick Simpson Öl: Die Antwort der Natur auf Krebs – Wie Cannabis viele verschiedene Krankheiten heilt oder auch in Schach halten kann.

Erhältlich bei Amazon:

 

 

30 Minuten später ging das Interview dann los. Wir suchten uns einen freien Tisch auf der Mary Jane und machten unser Aufnahmegerät für Rick Simpson an. In perfektem kanadischen Englisch (Rick Simpson ist Kanadier) stellte ich ihm diese hoch professionellen Fragen:

  1. Was denkst du über Berlin?

Nun, es ist mein erstes Mal hier, also habe ich noch nicht einmal eine Meinung gefunden. Ich war bisher nur hier auf der Veranstaltung, ich habe noch nichts von der Stadt gesehen.

  1. Wie viele Unterstützer hast du in deinem täglichen Leben? Wie viele Leute arbeiten für dich?

Nur ich (Rick Simpson) und meine Frau. Es ist viel zu tun, wir sind sehr beschäftigt.

  1. Was ist besser geeignet, um daraus Cannabis-Öl zu machen? Indica oder Sativa?

Indica. Es ist das Beste für medizinische Zwecke, weil man will, dass die Leute sich hinlegen und ausruhen. Und schlafen ist Teil des Heilungsprozesses. Wenn du ein Extrakt aus einer starken Sativa machst, wirkt das viel zu aufputschend. Und du willst keinen Krebspatienten aufputschen, du willst, dass er sich ausruht.

  1. Was sind deine drei Lieblings-Cannabis-Sorten?

Nun, ich habe wirklich keine 3 Lieblingssorten. Ich war selbst Züchter in Kanada. 40 eigene Sorten hatte ich, die wirklich stark waren. Ich war 2009 beim Cannabis-Cup in Amsterdam und habe dort eine Woche verbracht und ich konnte dort nicht high werden. Meine eigenen Sorten zuhause waren so viel stärker als das, was sie in Amsterdam hatten. Also meine Lieblingssorten sind die Sorten, die ich selbst entwickelt habe.

  1. Wie viel Geld hast du im Laufe der Jahre für Cannabis ausgegeben?

Nun, ich habe die Extrakte verschenkt, also habe ich grundsätzlich alles ausgegeben, was ich jemals hatte. Ich habe Hunderte von Tausenden von Dollar ausgegeben. Weil die Leute auf diesem Planeten es so dringend brauchen. Wir leben von der Hand in den Mund, aber die Buchverkäufe halten uns am Laufen. Aber wir haben sehr wenig Geld. Ich bin zwar bekannt, aber nur, weil du bekannt bist, heißt das nicht, dass du wohlhabend bist.

  1. Hast du Liebesbriefe für deine Arbeit erhalten?

Jede Woche bekommen wir Tausende von E-Mails von Leuten, die uns Dinge schreiben wie: „Ich folgte deinen Anweisungen vor 2 Jahren und es rettete das Leben meines Vaters oder das Leben meiner Mutter“. Wir bekommen diese Mails die ganze Zeit und genau das ist es, worum es wirklich geht. Ich möchte den Leuten zeigen, wie man sich selbst heilt, es ist alles auf meiner Webseite.

  1. Glaubst du, dass das medizinische Cannabis nur etwas für reiche Leute ist, weil es nicht gerade billig ist?

Nun, das ist die Schuld der Regierungen. Es sind die Regierungen, die den Schwarzmarkt erschaffen haben. Soweit es mich betrifft, ist Cannabis Medizin für die Massen und wir alle haben das Recht es anzubauen und unsere eigenen Extrakte zu produzieren. Ein weiteres Problem sind diese großen Firmen, die CBD Öle herstellen. Wenn ich ein großes Stück Land hätte, könnte ich die Extrakte für weniger als 2 Dollar pro Gramm produzieren. Ich weiß, dass die großen Unternehmen einen Gewinn erzielen müssen, aber wenn sie 10 Dollar pro Gramm verlangen würden, hätte ich kein Problem damit und sie würden immer noch einen guten Gewinn damit machen. Aber das Problem heute ist, dass sie genau wie die Pharma-Industrie sind. Sie verlangen hundertausendmal mehr, als es tatsächlich Kostet die Öle zu produzieren. Also kämpfe ich diesen Kampf für die Leute. Lasst uns alle anbauen, die Regierungen sollen den Weg frei machen. Es ist schließlich harmlos, es macht nicht süchtig. Sie haben kein Recht die medizinische Anwendung zu kontrollieren. Es ist eine Pflanze, die niemandem gehört.

  1. Welches Land empfiehlst du als Cannabis-Fan?

Das Land, das ich gerade sehe, das die meisten Fortschritte zu machen scheint, ist Chile. Ich war dort im Jahr 2014 für die Expo-Woche und sie haben dort die medizinische Nutzung legalisiert. Sie haben dort eine Organisation, die derzeit mehr als 200 Patienten behandelt, und darüber hinaus lehrt sie Menschen, wie man Cannabis anbaut und wie man seine eigene Medizin daraus produziert. Und die Regierung steht dahinter, also denke ich, dass Chile wirklich einen großen Fortschritt macht.

  1. Was denkst du über Uruguay?

Ich denke, dass die Situation dort gescheitert ist. George Soros war dort unten und stattete dem Präsidenten dort einen Besuch ab. Und was ich denke, dass sie versuchen dort zu tun ist, genetisch veränderte Cannabis-Samen auf den Markt zu bringen. Mr. Soros ist schwer in Monsanto investiert von dem, was ich gehört habe. Ich selbst kontaktierte den Präsidenten von Uruguay vor zweieinhalb Jahren, als ich das alles hörte. Ich wollte dorthin gehen und ihnen helfen das medizinische Cannabis Programm auf dem Weg zu bringen. Wir hatten sogar alles ins Spanische übersetzt, aber ich habe nie eine Antwort bekommen. Zwei Monate später kontaktierte ich die Gruppe, die für alles da unten verantwortlich war, aber wieder keine Antwort. Und dann hörte ich, dass George Soros den Präsidenten besucht hat. Und das nächste, was ich mitbekomme ist, dass Monsanto mit genetisch veränderten Cannabissamen beschäftigt ist. Die Leute werden es sicher abstreiten und sagen, dass das nicht so ist. Aber von all den Aufzeichnungen und allem, was ich hörte und im Internet las, denke ich, das ist genau das ist, was in Uruguay los ist.

  1. In welchem Alter hast du deinen ersten Joint geraucht?

Das war ungefähr, als ich 35 war. Ich war sozusagen ein Spätzünder. Alle meine Freunde begannen, als ich um 20 Jahre alt war, aber ich begann damals mit Bier. Erst als ich irgendwann den Kater nicht mehr ertragen konnte, und Alkohol nicht mehr ausstehen konnte, etwa mit 35 wechselte ich zu Cannabis. Ich wünschte, ich hätte viel früher gewechselt.

  1. Hattest du jemals Probleme in ein Land zu einzureisen, weil du Rick Simpson bist?

Ich war in über 40 Ländern in den letzten 8 Jahren. Hatte nie Probleme. Ich kann nur nicht in die USA einreisen, weil die Kanadische Regierung mich vorbestraft hat dafür Menschen mit Cannabis zu heilen. Und sobald man eine Vorstrafe hat, kann man nicht in die USA. Aber um dir die Wahrheit zu sagen, ich will sowieso nicht in die USA reisen. Ich denke, das ist das böseste Land auf dem Planeten. Und Kanada ist auch nicht viel besser.

  1. Welche Person hatte den größten Einfluss auf dein Leben?

Jack Herer. Der frühere Anführer der ganzen Bewegung. Jack und ich wurden Freunde. Wir haben uns zwar nie persönlich getroffen, aber wir hatten viele Telefongespräche. Ich glaube Jack Herer war der Beste, der jemals gelebt hat, er war ein toller Mann.

 

Leser Fragen:

  1. Wie bekomme ich Cannabis als Medikament gegen Epilepsie?

Die CBD-Extrakte helfen bei der Verringerung dieser Krankheiten sehr gut, aber was wir sehen, ist, dass CBD zwar eine positive Wirkung auf die Epilepsie hat, aber in den meisten Fällen gibt es trotzdem Symptome, auch wenn die Patienten das Extrakt nehmen. Aber wenn ein bisschen THC in diesem Extrakt wäre – Tschüss Krankheiten und Symptome. CBD arbeitet am besten zusammen mit THC, um auch Krankheiten wie Krebs zu heilen.

Ich denke, wenn du das Gesetz brechen musst, um sich selbst zu heilen oder Krankheiten zu verhindern, dann brich das verdammte Gesetz. Diese Gesetze sind sowieso korrupt. Sie sind nicht real.

  1. Können die Auszüge heutzutage ohne Substanzen hergestellt werden, die Krebs erregen? Denn es gibt giftige Lösungsmittel wie Naphta.

Ich höre diesen Unsinn schon seit Jahren. Ich nehme meine Extrakte seit 2001, ich bin jetzt 67 Jahre alt. Siehst du irgendwelche Probleme? Solange die Auszüge richtig gemacht werden, ist es die sicherste Medizin, die man verwenden kann. Ich muss über diese Leute lachen, weil sie sich nicht um die Chemotherapie sorgen, die ihnen die Ärzte geben würden, aber sie sind besorgt über giftige Lösungsmittel. Die Top-Experten der Welt haben meine Extrakte getestet. Wenn du meinen Anweisungen folgst, wirst du es sehr schwer haben, irgendwelche Rückstände zu finden. Und selbst wenn geringe Rückstände gefunden werden würden, sind die fertigen Extrakte so anti-toxisch, dass sie schädliche Rückstände sofort neutralisieren würden.

 

Wie man das Rick Simpson Öl herstellt? Hier das Video.

“Making Cannabis Oil With Rick Simpson”.

Daniel

In erster Linie bin ich ein Mensch, der das Spiel "Leben" mit voller Punktzahl abschließen möchte. Ich bin eine Mischung aus Hippie und Outlaw. 2017 habe ich Cannabis Rausch gegründet, um aus der Sicht des Cannabiskonsumenten zu berichten. Ich liebe Mode, Autos, Reisen und natürlich meine grüne Göttin. Ich lasse mich vom Leben treiben und schaue was es mir zu bieten hat. PS: Folgt mir bei Instagram. Einfach auf den ICON drücken.

6 Gedanken zu „Das große Rick Simpson Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.