Thank you Jane: Cannabis-Rausch auf Entdeckungsreise in Kalifornien

Anfang des Jahres wollte ich auf Weltreise gehen, die verschiedenen Cannabis-Kulturen kennenlernen, meinen Horizont erweitern. Ihr erinnter euch vielleicht an unseren fulminanten Trailer, für den wir eine ganze Stange Drehzeit eingeplant hatten. Nur hat dieses Jahr nichts so geklappt, wie ich es wollte. Wie sagt man so schön: „Wenn du G*tt zum Lachen bringen willst, erzähl ihm von deinen Plänen“. Ich habe in den höheren Welten sicher für viel Gelächter gesorgt. Das ich meine Weltreise nicht wie geplant antreten konnte, hatte zum Glück einen extrem positiven Grund, aber mein Privatleben möchte ich hier nicht weiter ausführen. Nichtsdestotrotz war für mich klar, dass ich dieses Jahr noch eine beifallswürdige Reise antreten muss. Die Bedingungen die ich an das Reiseland hatte lagen klar auf der Hand: Cannabis muss in dem Land legal sein, ein warmes Klima haben, gutes Licht für Film und Foto bieten und natürlich eine großartige Gesellschaft mit der ich mich selbst auch identifizieren kann.

Da Cannabis 2018 in Kalifornien komplett legalisiert wurde und es zu meinen Reisebedingungen passt, war das Reiseziel schnell ausgemacht.

Beifallswürdige Reisen kosten in der Regel auch eine Stange Geld, Vorbereitung und eine starke Entourage. Diese drei Komponenten zu finden war leichter, als ich es mir vorgestellt habe. Sven zum Beispiel: Sven betreibt zusammen mit seiner Frau Dina den CBD-Shop thankyoujane.de. Beide haben auf einer Studienreise durch Colorado ihre Leidenschaft für hochwertige Hanfprodukte entwickelt und daraufhin die besten Produkte zusammengetragen und thankyoujane.de aufgebaut. Mein kleines Team hatte hin und wieder mal Auftragsarbeiten für den Onlineshop bearbeitet und wir pflegten stets eine sehr positive Geschäftsbeziehung. Ich schätze Sven sehr als Person, da seine Visionen groß sind und er zu den Unternehmern 4.0 gehört. Nachdem klar war, dass ich einen Sponsor für die Reise haben möchte, war auch sofort klar wen ich fragen sollte – Sven.

Nach einigen Gesprächen waren wir uns beide einig, dass wir uns gegenseitig unterstützen wollen. Thankyoujane wird damit Sponsor von Cannabis-Rausch.de. Ich denke, es war für Sven und mich ein großer Schritt, nun einen gemeinsamen Weg zu gehen, da ich bisher komplett auf Sponsoren verzichtet habe. Es klingt vielleicht etwas eigenartig, aber so eine Partnerschaft muss zu 100% passen und es dürfen keine Bedenken da sein. Thankyoujane.de ist ein CBD-Händler mit einem unglaublich großen Sortiment an CBD-Produkten und den weltweit besten Marken, der 2019 übrigens neben dem Onlineshop auch einen Store in München eröffnen wird. Für mich ist es daher auch eine große Ehre thankyoujane.de als Sponsor an Board zu haben. Wir als Deutschlands größter und erfolgreichster Blog zum Thema Cannabis und thankyoujane.de mit einer unglaublichen Auswahl an CBD-Produkten, sind nun eine grüne Symbiose, die stärker zusammen wächst und Cannabis in Deutschland in ein neues Licht rückt.

Das ich die Reise nicht allein machen werde war klar.

Eine Person die Cannabis-Rausch.de maßgeblich mitprägt ist Lorenz, der jüngste professionelle Cannabis-Journalist Deutschlands. Ich schätze ihn sehr und kenne in Deutschland niemanden, der nur ansatzweise so gut über Cannabis berichtet, da kommen selbst altgediente Cannabis-Journalisten nicht ran. Zum Glück hat Lorenz auch Zeit für unsere 23-tägige Reise, da es für ihn erst im Oktober wieder ans Studieren geht.

Zur Reise:

Lorenz und ich starten die Reise am Montag den 27.08. – zuerst treffen wir uns in Amsterdam und verbringen dort 3 Tage, bevor wir uns in das Flugzeug nach Los Angeles setzen. Am 29.08. werden wir uns entspannt aus unseren Economy Sitzen pellen, in den Mietwagen (Mustang) steigen und die erste Nacht in Los Angeles verbringen. In Los Angeles bleiben wir aber nur 2 Tage, da wir eine komplette Rundtour durch Kalifornien und sogar einen kurzen Abstecher nach Nevada planen. Ich möchte aber noch nicht zu viel verraten, was wir alles auf der Reise unternehmen werden. Wir werden aber zum Beispiel so viele Farmen wie möglich besichtigen, uns unter das Volk mischen, 420 Partys besuchen, Interviews führen und einfach nur in der Wüste liegen und den Sternenhimmel gebührend mit einem Joint zelebrieren.

Zum Glück leben wir im Jahr 2018 und damit in einer sehr digitalen Welt – dementsprechend werden wir die technischen Errungenschaften auch für unsere Reise nutzen. Ich werde 24/7 unsere Erlebnisse bei Instagram veröffentlichen, ihr seid quasi direkt dabei (das ist auch gleich mal ein guter Test des amerikanischen Mobilfunknetzes). Zum anderen werden wir jeden Tag während unserer Reise unsere Erkenntnisse und Erlebnisse in schriftlicher Form hier auf Cannabis-Rausch.de veröffentlichen.

Wir sind technisch extrem gut ausgestattet, wir haben wirklich alles am Start: Von einer DJI Drohne bis zum Gimbal für Smartphone & Kamera und von letzteren mehr als genug. Es werden neben textgewaltigen Artikeln auch sehr viele Videos und Bilder produziert. Daher würde ich jeden bitten, der diese Reise live verfolgen möchte, uns auf Instagram zu folgen: Drück mich

Man kann dort interaktiv mit uns kommunizieren und wir gehen auch auf spezielle Wünsche während der Reise ein, es wird somit ein Heidenspaß für uns alle 🙂

PS: Es gibt während dieser Reise auch einige Gewinnspiele auf Instagram und Facebook, neben einzigartigem Content gibt es dann auch noch viele themenrelevante Preise.

Daniel

Ich bin im Jahr 1987 im Norden von Deutschland geboren und kann daher eine Heidschnucke von einem normalen Schaf unterscheiden. Den größten Teil meines noch kurzem Lebens habe ich in Berlin verbracht. Seit 2018 bin ich ein digitaler Nomade. Ich liebe Mode, ohne schnelle Autos kann ich nicht leben, bin ein Serien Junkie und Cannabis ist für mich mehr als nur ein Hobby.

Ein Gedanke zu „Thank you Jane: Cannabis-Rausch auf Entdeckungsreise in Kalifornien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.