Tom Hemp’s: Getroffene Hunde bellen.

Tom Hemp's: Getroffene Hunde bellen.

Peinlich. Wenn ich für den Aufhänger dieses Artikels ein beschreibendes Adjektiv auftreiben müsste, wäre es definitiv ‚peinlich‘.

Worum geht’s? Um die letzte Instagram-Story-Fehde vom durchaus hübschen Tom Hemp’s CBD-Shop aus Berlin gegen uns. Tom Hemp’s gegen Cannabis-Rausch.de.

Was war der Aufhänger?

Letztens hat Daniel einen Artikel zur rechtlichen Situation bezüglich CBD in Deutschland geschrieben. Ein Artikel, der lediglich auf die schwierige rechtliche Situation in Deutschland aufmerksam machen möchte. Um Schaden bei unwissenden CBD-Shop-Besitzern zu vermeiden und die großen Unsicherheiten aufzuklären. Leider ist die rechtliche Realität nicht sonderlich angenehm für CBD-Händler, was wir auch definitiv anprangern. Also die Gesetzgebung/ den Staat.  Zudem ging es in dem Artikel um Produkte, die mit verlockenden Strain-Namen beworben werden, aber nur die EU-Hanfsorte Futura75 enthalten. Das finden wir blöd, weil es sich hierbei um Verbrauchertäuschung handelt. Das wollen wir nicht in Cannabis-Deutschland.

Was wir in dem Artikel hingegen nicht angeprangert haben, sind Headshops, CBD-Shops oder konkret Tom Hemp’s. Warum auch, schließlich sind diese Akteure in keiner Weise für die Gesetzgebung verantwortlich. Wenn Shops allerdings verbrauchertäuschende Produkte verkaufen, dann ist das ein Kritikpunkt, den wir durchaus auch äußern. Die Verantwortung dafür tragen sie indes nicht, denn schließlich sind es die Hersteller, die munter exotische Namen vergeben, obwohl in der Verpackung nur die gute, alte EU-Hanfsorte Futura75 enthalten ist.

Tom Hemp’s sollte eher von Glück reden, dass wir den Shop nicht als Beispiel für diese Täuschung benutzt haben. Wir haben keinen Shop als Beispiel genannt, weil wir lediglich auf ein grundlegendes Problem aufmerksam machen wollten, ohne einen Shop zu ruinieren. Die Gründe dafür? Erstens: One Love. Zweitens: Nur gemeinsam sind wir stark. Sharing is Caring. Drittens: Die betroffenen Unternehmen und Shops, die sich auch ohne konkrete Nennung angesprochen fühlen, sollen die Chance haben, aus der von uns geäußerten Kritik zu lernen und ihr Marketing dementsprechend anzupassen. Klar, die rechtliche Situation bleibt, aber trotz Grauzone und harten Urteilen wird es auch in Zukunft CBD-Shops in Deutschland geben.

Doch der andere Punkt, nämlich mit den irreführenden Strain-Bezeichnungen, kann durchaus angegangen werden. Von Herstellern und Shops.

Und an der Stelle hätten wir sehr wohl Tom Hemp‘s als Beispiel nehmen können. Da haben wir zum Beispiel die Plant of Life CBD-Pollen, die es im Tom Hemp‘s Shop zu kaufen gibt. Sorten? Gorilla Glue, OG Kush, Amnesia oder Critical. Totale Klassiker unter den THC-reichen Cannabis-Strains, aber definitiv nicht zu assoziieren mit 3,8% CBD-Pollen. Wobei sogar Pollen der falsche Begriff ist, schließlich produzieren nur männliche Pflanzen Pollen…

Warum fühlt sich Tom Hemp’s von uns so provoziert?

Doch wir haben Tom Hemp‘s nicht als Beispiel genannt, nein, wir haben Tom Hemp‘s gar nicht im Artikel erwähnt. So sieht die Realität aus.
Nichtsdestotrotz hat sich Tom Hemp‘s von dem Artikel enorm angegriffen gefühlt. Sie haben einen sehr peinlichen, wie auch kindischen Story-Krieg auf Instagram gegen uns angezettelt. Ich pack die Storys hier unten rein, damit ihr euch einfach selber ein Bild machen könnt.

 

EDIT: Leider will Tom Hemp’s uns verklagen, weshalb wir seine Nachrichten leider nicht mehr veröffentlichen dürfen. Zusammenfassung: er macht mehr für die Legalisierung als alle anderen, wir sollen auch mal über Big Pharma berichten und „the“ Krankenkassen und einfach unsere Arbeit machen, dann mache er auch seine. Tom Hemp’s helfe Menschen seit über 2 Jahren und niemand mache bezüglich Cannabis einen besseren Job als Tom Hemp’s. Nun gut, nehmen wir die Screenshots halt raus.

Wie sagt man so schön: Getroffene Hunde bellen. Schade, denn das hätten wir von dem sonst echt entspannten Shop nicht erwartet. Ehrlich, ich liebe das Konzept und habe Tom Hemp’s stets als vorbild- und beispielhaften Shop gesehen. Ein echt cooles Konzept. Genauso wie Hanfbar und Co. – Würde ich beide in die Kategorie Headshop 2.0 einordnen. Sehr zeitgeistgetrieben und liebevoll designt.

Doch scheinbar hat Tom Hemp’s erst durch unseren Artikel realisiert, wie unsicher die rechtliche Situation bezüglich CBD in Deutschland ist. Wobei, so sicher bin ich mir da gar nicht. Denn meine Antwort auf Tom Hemp’s anklagende Vorwürfe konnte nicht im Geringsten interpretiert werden, da der oder die InstagrammerIn von Tom Hemp’s kein Deutsch versteht. Das ist deshalb lustig, weil unser Artikel, auf den sich Tom Hemp’s bezieht, ja auch auf Deutsch geschrieben wurde. Kann man also überhaupt davon ausgehen, dass der Inhalt bei Tom Hemp’s ungefiltert ankam?

Das alles liest sich wie ein schlechter Film. Die Antworten von Tom Hemp’s sind die absolute Härteprüfung für jeden deutschen Cannabis-Aktivisten. Lest selbst.

Vorwürfe, wir hätten um Paid-Content gebettelt

Noch ein schlechter Film – sind wir denn hier bei der Verleihung der goldenen Himbeere? Scheint fast so. Tom Hemp’s ist richtig stinkig auf uns und hat in der Instagram-Story einen hübschen Text in der fett-kursiven Supreme-Schrift auf rotem Grund veröffentlicht:

Der Vorwurf: Niemand schreibe über Tom Hemp’s aus freien Stücken. Doch es gäbe einen Haufen Anfragen von Blogs, Zeitungen und Magazinen für sogenannten Paid-Content, obwohl diese Zeitungen doch eigentlich der Wahrheit und ihren Lesern verpflichtet seien. Oder so ähnlich, der Ausdruck von Tom Hemp’s grenzt an linguistische Vergewaltigung.

Zur Erklärung: Paid-Content sind Inhalte auf Blogs, Webseiten oder Social Media, die von einem Unternehmen bezahlt werden. Also Werbung in einer modernen und subtilen Form. Stichwort Influencer.

Zynisch an dem roten Post: Oben in der Ecke steht eine Umfrage: „What do you stand for?“ – „TRUE“ oder „MONEY“.
LOL. Ich glaube, Tom Hemp’s weiß gar nicht, dass wir mit Cannabis-Rausch kaum Geld verdienen. Aber das können wir zum Glück an der Stelle richtig stellen. Wir sind sehr an der Wahrheit interessiert, was auch ein Grund für unsere Unterfinanzierung ist. Wir hätten schon Kooperationen mit Weedmaps und Konsorten eingehen können. Jedoch nur unter der Maßgabe, nicht mehr kritisch über Cannabis-Unternehmen zu berichten. Aber genau das wollen wir – an den Stellen Nadelstiche setzen, wo sich Dinge in die völlig falsche Richtung entwickeln. Wir sind quasi eine kostenlose Unternehmensberatung. Unser Preis ist die Öffentlichkeit.

Sehr viel erwachsener hat sich damals Hapa Medical  verhalten, deren Vorgehen und Konzept wir schon diesen und diesen kritischen Artikel gewidmet haben. Nach einem Ausrutscher eines Mitarbeiters uns gegenüber hat sich einer der Geschäftsführer persönlich bei uns entschuldigt und unsere Arbeit als kritischen Journalismus total akzeptiert. Sehr erwachsen, menschlich einwandfrei.

Mediale Hybris

Tom Hemp’s Gründer scheint auf Grund seiner mangelnden Deutschkenntnisse nicht aus Deutschland zu kommen. Und das erklärt einiges. Denn unabhängige Medien, vor allem auf sehr spezifische Themen wie Cannabis bezogen, sind in einigen Ländern nicht wirklich verbreitet. Entweder besitzt der Staatsapparat die Kontrolle über die Medien, siehe Türkei, oder die Unternehmen eines Landes. Siehe USA.

Da gibt es KEINE Kritik an Unternehmen, jedenfalls nicht in gelesenen Magazinen wie der übergroßen Hightimes.  Auf reddit.com sieht das natürlich wieder ganz anders aus, aber das ist wahrscheinlich auch die kritischste Plattform die es gibt. Leider werden die relevanten Subreddits nicht so oft gelesen wie die Hightimes.

Tom Hemp’s Gründer Cristian Accardo ist nach mehreren Quellen Italiener, wollte er mir jedoch nicht bestätigen. Vielmehr drohte er mir, einen Screenshot von der Frage zu machen und uns für Rassismus anzuprangern. Doch eines kann ich euch sagen: Bei Cannabis-Rausch hört die Toleranz nicht bei Cannabis auf. Wir tolerieren alles und jeden. Nur hätten wir gerne gewusst, wo Cristian Accardo herkommt und wo er überall gelebt hat, um zu verstehen, warum er sich so schwierig mit unabhängigen Medien wie uns gibt. Wir hätten gern gewusst, warum er unseren Artikel so falsch verstanden und auf sich bezogen hat. Denn wie schon gesagt: Herkunft bzw. Wirkungsorte sind wichtig, um zu verstehen, welche Beziehung Menschen zu Medien haben. Da der Umgang mit diesen sich regional stark unterscheidet, siehe das obige Beispiel mit der USA und Türkei. 

Was also bleibt, ist ein Cristian Accardo, der keine Erfahrungen mit unabhängigen Medien hat und sich mit seiner Instagram-Kriegserklärung sein eigenes Bein gestellt hat. Einige Leser haben mir gestern bei Instagram auch noch einmal unabhängig bestätigt, dass Cristian wohl oft nicht die gewünschten Antworten gibt, sondern nur mit seinen 3-Wort-Sätzen in verbesserungswürdigem Englisch antwortet. Aber sei’s drum.

Viel wichtiger ist doch, dass Cristian Medien für käufliche Institutionen hält und darauf sein Marketing aufbaut. Stolz hat er mir berichtet, von welchen DHV-Sponsoren wie dem Hanf-Magazin er schon gefeatured wurde. Er ist auch DHV-Spsonsor, schließlich tut er um Längen mehr für die Legalisierung als wir. Wir sind nämlich kein DHV-Sponsor. Und deswegen stand Tom Hemp’s auch noch nie bei uns auf dem Blog…. 

Das ist natürlich Quatsch, denn wenn uns etwas gut gefällt, dann schreiben wir da natürlich auch drüber. Tom Hemp’s kannten wir nur von Instagram, also haben wir nie drüber geschrieben. OBWOHL uns der Content echt gut gefällt.

Wir sind nicht käuflich.

Wir wollen ein faires Geschäft mit Cannabis in Deutschland vorfinden, wenn die Legalisierung endlich kommt. Und dabei ist es einfach nicht förderlich, sich von Unternehmen einkaufen zu lassen. Das sind wir unseren Lesern schuldig – und unserem Gewissen. Also Tom Hemp’s, wir haben für True gestimmt.

Nochmal in Klartext: Wir verdienen mit Cannabis-Rausch fast KEIN Geld, wir wollen KEINE gekauften Testberichte veröffentlichen und wir wollen auch KEIN „If you make your work We make our work“. Denn Cannabis-Rausch.de ist nicht unser work, sondern unsere Leidenschaft. Und diese Leidenschaft ist größer als alles Geld, was Tom Hemp’s mit irreführend benannten Plant Of Life CBD Pollen je einnehmen wird.

Also Leute: Stay blessed and stay high.

 

Und an Tom Hemp’s: Alles Gute für die Zukunft, ihr habt mit eurem Store einmal den richtigen Weg eingeschlagen. Doch seid achtsam und entfernt euch nicht zu weit von diesem Weg – irgendwann wird es schwierig, ihn wiederzufinden. Im Nebel wird vieles konfus…

Lorenz

Lieblingsfarbe Grün - Farbe der Hoffnung, Farbe meiner politischen Heimat und Farbe meines Lieblingskrauts. Weitere Buzzwords meines Lebens sind Fotografie, Reisen und die Liebe zum geschriebenen Wort. 1997 wurde ich im tiefsten Osten geboren und bin trotzdem (oder gerade deswegen?) ein linksgrünversiffter Gutmensch geworden. Nach 1,5 interessanten Jahren dualer Studiertätigkeit im Fach Wirtschaftsinformatik widme ich mich mich im Moment ganz im Sinne meiner Bloggertätigkeit einem Bachelor in Gartenbau.

3 Gedanken zu „Tom Hemp’s: Getroffene Hunde bellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.