Start >> Erfahrungsberichte >> Bester Coffeeshop in Amsterdam?
Reisen

Bester Coffeeshop in Amsterdam?

Letztens ging es für mich wieder mal fünf Tage nach Amsterdam. Amsterdam, das ist die Stadt der Städte – wenn Du einen Kiffer fragst. Denn im Moment ist Amsterdam noch das Mekka für Cannabis-Liebhaber aus ganz Europa, und das merkt man an jeder Ecke. Während Cannabis Social Clubs in Spanien in Industriegebiete verlagert werden, hat sich Amsterdam einen völlig anderen Weg ausgesucht, um Gras-Konsum great again zu machen.

Mitten in der Stadt, dem ohnehin schon verruchten Rotlichtviertel, sollten sich die Coffeeshops in großer Zahl niederlassen. Das ist natürlich nicht dumm, denn Coffeeshops müssen schließlich einen Mindestabstand zu Schulen und anderen von der Jugend dominierten Einrichtungen einhalten. Und da das Stadtzentrum durch die hohe Dichte an Puffs und Bordellen sowieso schon nicht für die Jugend gedacht ist, ist es natürlich intelligent, dort auch die Coffeeshops in besonders hoher Konzentration anzusiedeln.

Puppen tanzen küssend durch eine Amsterdamer Boutique.

Teures Rotlichtviertel

Wenn ich heutzutage durch Amsterdams Rotlichtviertel gehe, bin ich etwas enttäuscht. Jeder zweite Laden ist ein stilloser Headshop mit ganz viel Bunt-Bunt, dazwischen quetschen sich dann noch Pornoläden, Puffs, Coffeeshops und der ein oder andere Burgerladen. Vor allem die großen Coffeeshops bzw. Coffeeshop-Ketten können sich die happigen Mieten im Viertel des roten Lichts leisten. Da wären z.B. Klassiker wie das Bulldog, Green House oder Barney’s Farm zu nennen.

Die hohen Mieten im Zentrum können sich Shops wie das Greenhouse locker leisten, weil sie auf der ganzen Welt bekannt sind und dementsprechend viel der zahlenden Kundschaft abgrasen. Green House z.B. hat bei Instagram 130.000 Abonnenten, die liebend gerne 15€ für irgendeinen mittelmäßigen Strain zahlen. So erging es mir jedenfalls mit dem N.Y.C. Diesel aus dem grünen Laden, das war echt nichts Gutes für die 15€. Weiter geht es mit Barney’s Farm – 18€ wollen die für eine landrace, also eine Sorte, die z.B. in Mexiko oder Marokko 50 Cent pro Gramm kostet. Aber das Marketing zieht, auch im November drücken viel zu viele Kunden in die großen Shops. Sitzplätze für den entspannten Cappuccino und Joint sind chronisch Mangelware, wenn man nicht schon 11:00 morgens Plätze besetzt. Und wenn man dann nicht jede Stunde ein Gramm und einen Kaffee kauft, bekommt man das natürlich völlig unverbindlich vom Personal angezeigt.

Kaffee und Joint im Greenhouse an der Bar.

Überhaupt, die großen Shops sonnen sich in ihrem Erfolg. Während ich 15€ für EIN Gramm schon recht happig finde, zahlt man den gleichen Kurs auch für fünf Gramm. Gibt also keine Mengenrabatte. Aber was reg ich mich auf, bei den Touris scheint das Modell ja wunderbar zu fruchten. Für mich stimmt das Preis-Leistungsverhältnis in den Shops lange nicht, dafür sind die Cannabis-Produkte zu standart.

Doch keine Angst, Hoffnung ist in Sicht

Wenn Du dich zwanzig Minuten vom Stadtzentrum entfernst, erreichst du die echten Highlights. So zum Beispiel den mittlerweile auch recht bekannten Coffeeshop 1e Hulp. Der Shop hatte nämlich einen Auftritt in der Serie Drugs Inc. von National Geographic. Doch im Gegensatz zu den wirklich großen und bekannten Shops ist dieser noch nicht wirklich überlaufen.

Farbig strahlend erwartet Dich der Coffeeshop mit dem abenteuerlichen Namen. Im Innern siehst Du die “Speisekarte”.

Als ich das erste Mal in den Shop gegangen bin, habe ich sofort festgestellt: Dieser Coffeeshop ist genauso eingerichtet wie der, den ich mir schon lange in meinen Gedanken ausmale. Super kuschlig, super beleuchtet und super freundlich. In weinroten Tönen gepaart mit pastellfarbenen Akzenten präsentiert sich der gemütliche Laden. Das Sortiment ist nicht billig, aber in dem Shop bekommt man im Gegensatz zu den großen Marken richtige Raritäten. Neben Moonrocks und Edibles, wie Brownies oder Cookies, haben die Jungs von 1e Hulp zum Zeitpunkt meines Besuchs auch Gorilla Glue #4 Haschisch dagehabt. 15€ für diese Rarität gehen total in Ordnung, zumal es noch eine echt super Zugabe gab: Eine richtig schöne, saubere Bong. Natürlich auf Leihbasis, aber trotzdem sehr toll. So eine hochwertige Bong hatte ich echt noch nicht in den Händen!

Ist das Ding aus Panzerglas? Wer weiß.

Bei den anderen Shops habe ich angesprochen, dass man dort schnell einen gewissen Drang verspürt, den nächsten Leuten Platz machen zu müssen. Nicht so im 1e Hulp. Wir haben vier oder fünf Stunden in unserer gemütlichen Nische mit Sofaecke verbracht, Tee gab es für 2€.
Das 1eHulp ist wirklich eine super Empfehlung von mir, wenn Du Bock auf einen entspannten, kuscheligen Coffeeshop hast, der gutes Gras und bezahlbare Getränke bietet.

Noch ein schöner Shop

Einen weiteren Coffeeshop, der zwar nicht geschenkt, dafür aber sehr reichhaltig an Sorten ist, findet ihr unter dem Namen the old church 2. Neben Barney’s Farm war dies der einzige von mir besuchte Shop, der Girl Scout Cookies im Sortiment hatte. Zwar auch für nen 15er das Gramm, dafür aber qualitativ erste Sahne. Leider war die Bedienung an unserem Abend bisschen pissig drauf, aber jeder hat mal einen schlechten Tag. Der Shop ist auf jeden Fall auch sehr nett eingerichtet und lädt zum verweilen ein. Im Gegensatz zum 1e Hulp ist der Shop nicht ganz so verschachtelt eingeteilt, sondern als offener Raum konzipiert. Das hat auf jeden Fall Charme, zumal die Deckenhöhe für niederländische Verhältnisse echt gut bemessen ist.

Ganz allgemein habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade die kleineren und abgelegeneren Coffeeshops richtig gut sind. Denn das Geld, das die großen Shops in Marketing und teure Mieten pumpen, fließt bei den kleineren Shops in gutes Gras, freundliches Personal und den gewissen Charme. Auch andere Städte in den Niederlanden bieten wirklich gute Coffeeshops, so zum Beispiel der Oya-Coffeeshop in der Kleinstadt Gouda. Dort gibt es dann auch wieder Mengenrabatte und sehr edles Cheese für nen 12er-Kurs oder Amnesia für einen 9er.
Also Leute, Amsti ist zwar mega nice, aber es gibt auch noch andere schöne Städte mit Grachten und allem drum und dran.

Oya-Coffeeshop in Gouda

Update 18.12.2017: Wir wollen euch natürlich nicht die Community-Empfehlungen vorenthalten. Ob bei Facebook, hier auf dem Blog oder bei Instagram – danke für die vielen Vorschläge eurerseits.

  • Rookies
  • 2Kammer
  • Boerejongens
  • Bagheera
  • Het Ballonnetje
  • Blue Bird
  • Smoke Palace
  • Abraxas
  • Grey Area
  • Green Place
  • Siberie

Über den Autor

Lorenz

1997 in Dresden geboren, habe ich mich 2017 der Hanf-Pflanze verschrieben. Neben Studien der Wirtschaftsinformatik und Gartenbau-Wissenschaften bin ich kurz nach Gründung von Cannabis-Rausch.de als Autor und Online-Mensch mit eingestiegen und habe im Thema eine Leidenschaft gefunden, die meine folgenden Lebens-Entscheidungen maßgeblich beeinflusst hat. Durch Messe-Besuche, über 125 geschriebene Fach-Artikel, Reisen in legalisierte Länder und die Mitgründung eines Cannabis Social Clubs in Spanien, zahlreichen gehaltenen Vorträgen und der zwischenzeitigen Mitarbeit an WeedUp TV, bin ich 2020 endlich in einem halbwegs statischen Lebensumfeld in der Schweiz gelandet. Mein Job ist die Betreuung verschiedener CBD-Projekte als Gärtner und Marketing-Mensch bei der Glas-Galerie Vapes'n'Dabs in Rapperswil SG, Schweiz.

10 Kommentare

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Den beste Coffeeshop in Amsterdam findet man in Horn; 30 Kilometer nördlich von Amsterdam entfernt 😉 Das Blue Tomato.
    Die Quali hatte ich bisher noch nie in Adam. Boerejongens West geht in die Richtung.
    Zu den Mainstream-Shops haste ja alles geschrieben. Für den kritischen Kenner sind das No-Go-Areas.
    Stay high!
    Fritz

  • Ja klar ist die Qualität ähnlich,
    Blue Tomato gehört zu Boerejongens/Amsterdam Genetics.
    Es gibt ganz gutes Weed in den Mainstream Shops. Leider ist es selten die 15-18€/g wert.
    Liberty Haze bei Barneys 17 oder 18€ mittlerweile, kompletter Unsinn. Deren Dr. Grinspoon würde mich interessieren (aber nicht für 18€/g), mag pure Sativas (Chocolope z.B. ist einer meiner Lieblingssorten, wobei die nur inoffiziell pure Sativa ist, genetisch sind es 90/10).
    An Shops kann man definitiv noch “The Stud” empfehlen. Super Shop im Osten der Stadt mit fairen Preisen.

    Eine Sache noch:
    Ich sehe hier auf der Liste teilweise Shops, bei denen ich sagen würde dass man sich entweder auskennen oder Glück haben muss.
    Z.B. “Abraxas”, da geht eigentlich nur das White Widow. Die teuren Sativas hier nicht kaufen, lohnen sich eher nicht für 15€.
    Thema “Grey Area”:
    Super Laden eigentlich, nur leider häufig überlaufen und viel zu zufallsabhängig.
    Hier 15-16€ in eine Sorte zu investieren ist häufig eine Glücksfrage. Was sich immer lohnt sind Silber Bubble und Grey Haze.

    • Nach 20 Jahren vielfältiger Coffeeshoperfahrungen in vielen holländischen Städten war ich letzten Sommer seit langem mal wieder für eine Woche in Adam und musste ebenfalls feststellen, dass sich vieles dort verändert hat und sofern ihr nicht zuviel Geld aus dem Fenster werfen wollt die Innenstadt bezogen auf Coffeeshops eher meiden solltet. Die meisten Shops sind oft rappelvoll, laden selten zum Verweilen ein und sind oft überteuert (z.B. Caliweed für 35-40€). Daraufhin habe ich meine “Tour” auf die Randgebiete ausgeweitet und dort ein paar wirklich schöne, gemütliche, freundliche und qualitativ hochwertige Shops besucht. Hier mal eine kleine “Best-off-Liste”:
      1. Katsu – alle Sorten gibt es in 10€ Tütchen (schön für’s Probieren und den Geldbeutel), hippieske Einrichtung, nette Atmosphäre, Schaukasten der Sorten, guter Service, vielfältiges Haschmenü
      2. Club Media – modern, gemütlich, sehr freundliches Personal, gutes Menü, schön zum Verweilen (viele Spiele, freundliche Atmosphäre, gute unaufdringliche Musik)
      3. The Stud – erstklassiges Menü und guter Service, alle Weedsorten als 10€ Tütchen, Caliweed zu nicht total unverschämten Preisen (15-20€), try Out Boxes (5 Sorten Weed,je 0,5g für 27-30 €, traumhafte Haschischauswahl
      4. Paradox – sehr klein, sehr nette Atmosphäre, gute Getränke, alle Sorten auch als 5€ Tütchen zu haben, vorzügliche Backwaren – mit Liebe gemacht.
      5. DNA – etwas weiter ausserhalb, günstige Preise, gute Qualität, leider klein und ungemütliche Raucherecke, daher eher “to Go”
      Ansonsten kann ich noch folgende Shops empfehlen: Siberie, Jhonnys, 1e Hulp, De Kade, Solo

      Soweit erstmal mit meinen Tips von meinem letzten Adam-Trip

  • Da fällt mir noch ein Nachtrag dazu ein:
    Bitte macht KEINE Werbung für Moonrocks!
    Es gibt keine echten Moonrocks in Amsterdam!
    Also zumindest nicht in Coffeeshops.
    Was sind Moonrocks?
    Buds mit Schichten aus Konzentrat außenherum und dann in Skuff/Kif herumgerollt. http://1000seeds.info/wordpress/moonrocks-wie-man-das-staerkste-cannabisprodukt-selbst-macht/
    Was ist in NL verboten?
    Konzentrate. Das wissen viele nicht, aber:
    Alle Konzentrate die nicht Hasch oder Ice-O-Lator sind (also Haschöl oder BHO/shatter/wax) sind verboten.
    Kontrollieren ist da schwierig und es wird in Amsterdam auch Full Melt Hasch verkauft, dass man dabben kann.
    Nur die Moonrocks im 1e Hulp sind bekanntermaßen Touristenabzocke.
    Rosin ist z.B. eine Grauzone und meines Wissens nach wird es nur von wenigen Shops (z.b. Mr. K&Co) aber da reden wir von 30-40€ für 0.5g.
    Kein CS Besitzer wird jemals die Lizenz riskieren um Konzentrate zu verkaufen.
    Ice-O-Lator ist auch so ne Sache:
    Viel was unter dem Namen verkauft wird reicht um besoffenen Bachelor Parties aus GB wegzuballern, nur ist es halt kein Ice-O-Lator oder schlampig gemacht.
    Das ist ne absolute Vertrauenssache.
    Bitte einfach nicht im Stadtzentrum holen, nicht in Scheiss Shops gehen.
    Letztens auf nem Menu ein Jack Herer unter Indica gelistet gesehen. Aus dem Shop wäre sowas von wieder raus.

    Wie erkennt man die und trennt den Müll vom guten Material?
    Viel Erfahrung, Material anschauen und so. Aber wie etwas wirken wird kann man letztendlich nicht. Bei Weed ist es halt relativ einfach, bei Hasch schon schwerer und bei allen Ice Produkten ist es fast unmöglich (außer es ist offensichtlich verunreinigt).
    Mein Tipp wäre: Lässt es mit den Konzentraten, extrem gutes Weed in Amsterdam hat um die 20% THC oder mehr und gibt es locker für 10-12€/g.
    Kauft euch einen Vape und packt da Mal nur 0.2 rein, sollte reichen.