Ist das Gras in New York grüner?

Ist das Gras in New York grüner? Mein Weg zurück zum Gras.

Seit über einem Jahr wohne ich nun wieder in den Staaten. Meine Reise hat begonnen in Miami, danach New York, dann San Francisco und jetzt bin ich in der Nähe von Washington D.C.

Mit Abstand hat mich New York am meisten fasziniert. So viele unterschiedliche Kulturen, Menschen und sie alle haben Träume. Diese Energie spürst du, wenn du durch die Straßen läufst. Gerade ich als Schreiberin, wurde von der Stadt mit Inspiration gefüttert, die mir half mich noch mehr in meiner Schreibkunst auszudrücken und voran zu kommen.

San Francisco ist wunderschön und allgemein Kalifornien hat ein unglaubliches Flair. Was für eine Ironie, das ich genau da mit dem Kiffen aufgehört habe. Besonders weil San Francisco von Hippies nur so wimmelt, sehr liberal ist und das Gras in Kalifornien legal ist. Warum ich nach Asburn( Virginia )nahe Washington D.C. gezogen bin, ist eine andere Geschichte…

Letztes Wochenende ist mir die Decke auf den Kopf gefallen und ich bin spontan nach New York gefahren.

Und da war sie wieder, diese Energie. Ich hatte schon fast vergessen, wie ich mich fühlen kann. Seit einigen Monaten bin ich Gras-frei, aber mein Verlangen in New York einen zu rauchen, während ich durch die Straßen laufe, war so unglaublich groß, das ich beschloss mal wieder einen zu rauchen.

Ich rief also meinen Dealer an. Er freute sich mal wieder etwas von mir zu hören, aber war zu unserem beiden Bedauern nicht in der Stadt an diesem Wochenende. Da ich aber schon entschieden hatte, Gras rauchen zu wollen, wollte ich nicht mehr von meiner Idee abrücken. Ich befand mich in Manhattan und hatte keine Ahnung, wie ich an Gras kommen sollte.

Fährst du nach Brooklyn, ist es wesentlich leichter irgendwelche Leute anzuquatschen, aber dafür hatte ich keine Zeit. Ich machte mich also auf die Suche in Manhattan. Es gibt dort sogenannte Projects, das sind Sozialwohnungen und da versuchte ich mein Glück. Ich fragte mehrere Leute, manche boten mir auch was an, aber es ging erst ab 50$ los. Ich hatte aber nur 20$ in Cash und hatte auch nicht vor, mich die nächsten Wochen mit Gras voll zu dröhnen.

Als ich schon fast die Hoffnung aufgab, sah ich zwei Männer, die sich gerade eine Tüte drehten und ich hatte Glück.

Sie verkauften mir was für 20$ und ich strahlte wie ein Honigkuchenpferd. Ich wartete bis zum Abend und machte mich dann erneut auf den Weg, um die Stadt aufzusaugen und rum zu laufen. Als ich eine nette Ecke fand und mich auf die Stufen setzte, war es soweit. Ich zelebrierte das Joint drehen und zündete ihn mit Genuss an.

Erster Zug. Das schmeckt gut. Ich war schon nach 3 Zügen mega High, aber es war ein tolles Gefühl. Ich bekam keine Paranoia, sondern ich spürte mich und die Stadt noch viel mehr. So verbrachte ich meine Nacht in New York. Ich aß leckeres Eis, wandelte durch die Straßen, beobachtete Leute und kicherte vor mich hin.

Am nächsten Tag fühlte ich mich jedoch total erschöpft. Und es hielt 2 weitere Tage an. Ich stand etwas neben mir, aber jetzt geht es mir wieder besser. Ich liebe Gras einfach, aber freue mich trotzdem, dass ich weiß, dass ich über den Berg bin und niemals wieder tagtäglich konsumieren werde, bzw. möchte.

New York, New York, these streets will make you feel brand new. New York, New York, big lights will inspire you.

Bald besuche ich dich wieder und freue mich zugegeben schon auf den nächsten Joint und das Gefühl, was nur du mir geben kannst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.